Industrie- und Handelskammer Erfurt (IHK)

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Kontaktdaten der IHK Erfurt.

Presseinformationen

Bestengala ehrt Azubis und Hervorragende Ausbildungsbetriebe

Drei Unternehmen und zehn ehemalige Auszubildende aus den Landkreisen Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis werden von der IHK Erfurt ausgezeichnet
 
Am heutigen Montag (06.11.) ehrt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt insgesamt 92 Auszubildende aus 77 Unternehmen für ihre sehr guten Prüfungsergebnisse, darunter auch zehn aus der Region Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis. Eine Absolventin hat sogar den bundesweit besten Abschluss in ihrem Beruf erreicht. Ausgezeichnet werden außerdem drei Firmen der Region mit dem Titel „Hervorragender Ausbildungsbetrieb“.

In Nord- und Mittelthüringen engagieren sich gegenwärtig rund 2.200 Unternehmen bei der Ausbildung junger Menschen. Der Stellenwert der Erstausbildung ist infolge der demografischen Entwicklung und des erwarteten Fachkräftebedarfs weiter gestiegen. Vor diesem Hintergrund würdigen die IHK Erfurt und die Agentur für Arbeit beispielgebende Leistungen in der Ausbildung mit der Auszeichnung „Hervorragender Ausbildungsbetrieb“.

Im Rahmen einer „Gala der Besten“ auf der Messe Erfurt nehmen Heike Werner, Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Gerald Grusser und Arbeitsagenturchef Karsten Froböse die Ehrung für die Region im Jahr 2017 vor.

„Die Urkunde erhalten jährlich Unternehmen, die sich seit Jahren überdurchschnittlich für die Berufsausbildung einsetzen, hervorragende Lehr- und Lernbedingungen bieten und deren Absolventen gute und sehr gute Prüfungsergebnisse erzielen. Gleichzeitig werden regionale Struktur und Unternehmensspezifik im Auswahlprozess gewertet“ so RSC-Leiterin Diana Stolze.
 
Die Auszeichnung erhalten folgende Unternehmen:
 
Unternehmen Ort Landkreis
Eaton Germany GmbH Nordhausen Nordhausen
Eichsfelder Schraubenwerk GmbH Heilbad Heiligenstadt Eichsfeld
TR Plast GmbH Ebeleben Kyffhäuserkreis


Die ebenfalls ausgezeichneten, besten Berufsabsolventen der Region Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis finden Sie in der beigefügten Excel-Tabelle. Bitte beachten Sie, dass in der Liste nur die Personen aufgeführt sind, von denen wir die Datenschutzfreigabe für die Veröffentlichung der Namen haben. Insofern weicht die Anzahl der Personen von der Summe der Absolventen ab.

Voraussetzung für die Auszeichnung als „Bester Absolvent“ ist ein Berufsabschluss mit der Gesamtnote „Sehr Gut“ (mind. 92 von 100 Gesamtpunkten). In diesem Jahr werden 35 Frauen und 57 Männer geehrt.

Kostenlose Beratung am 20.11.2017 im RSC Nordhausen der IHK Erfurt zu Fragen der Unternehmensnachfolge

Der nächste Beratertag des NUN – Netzwerk Unternehmensnachfolge wird im IV. Quartal 2017 im Landkreis Nordhausen angeboten. Gründer, die den Schritt in die Selbstständigkeit über eine Unternehmensnachfolge vollziehen wollen, aber auch Firmenchefs, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, können sich von kompetenten Vertretern des Netzwerkes in Einzelgesprächen Rat und Unterstützung holen. Diese Beratung ist kostenfrei.

Wann:
20. November 2017 in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr

Wo:
Regionales Service-Center Nordhausen der IHK Erfurt,
Wallrothstraße 4, 99734 Nordhausen

Zur besseren Koordination ist eine vorherige Terminabsprache mit dem Regionalen Service-Center Nordhausen unter Telefon 03631 908210 unbedingt erforderlich. Sichern Sie sich schon jetzt einen Termin. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
 
 

Konjunktur: Gute Aussichten im Kyffhäuserkreis

Die konjunkturelle Situation hat sich im Kyffhäuserkreis weiter spürbar ver-bessert. Knapp die Hälfte der Unternehmen (45 %) ist mit der Geschäfts-lage voll zufrieden, niemand äußert sich negativ, so das Ergebnis der ak-tuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Erfurt. Auch hinsichtlich der künftigen Entwicklung überwiegt Optimismus bei den Un-ternehmen im Kyffhäuserkreis. Knapp zwei Drittel der Befragten rechnen mit einer Fortsetzung der guten konjunkturellen Lage, ein Drittel erwartet sogar einen Konjunkturanstieg. Nur vier Prozent der Befragten gehen von einer Eintrübung der Konjunktur aus. Der Konjunkturklimaindex erreicht mit 136 Prozentpunkten einen Rekordwert und bewegt sich damit über dem langjährigen Durchschnitt von 104 Prozentpunkten.

Grund zu Optimismus gibt es auch bei den Beschäftigungsplänen. Gut drei Viertel der Befragten wollen ihren aktuellen Mitarbeiterstamm beibehalten. 18 Prozent der Unternehmen im Kyffhäuserkreis planen zusätzliche Neueinstellungen, wohingegen nur fünf Prozent von einer Personalreduzierung ausgehen.

Auch das Investitionsklima im Kyffhäuserkreis hat sich branchenübergreifend aufgehellt. 86 Prozent der Befragten beabsichtigen gleichbleibende oder steigende Investitionstätigkeit. Der Saldo legt gegenüber der Frühjahrsbefragung deutlich um 28 Prozentpunkte zu und erreicht einen Wert von +5. Damit bewegt er sich über dem Niveau des langjährigen Durchschnitts.
 
 

Ins Gespräch kommen: IHK-Gründerfrühstück für Jungunternehmer

Der Schritt in die Selbstständigkeit eröffnet nicht nur Perspektiven, auch die eine oder andere Herausforderung ist zu meistern, Risiken abzuwägen und die Möglichkeiten der unternehmerischen Weiterentwicklung zu nutzen.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt als Dienstleister der regionalen Wirtschaft unterstützt Existenzgründer und junge Unternehmen und steht mit Expertenwissen und umfangreichem Beratungsangebot zur Seite.

Alle neuen Mitglieder der IHK Erfurt, die sich 2017 in den Landkreisen Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis selbstständig gemacht haben, sind recht herzlich zu einem Gründerfrühstück eingeladen. Das zweite Gründerfrühstück in diesem Jahr wird am Mittwoch, dem 15. November 2017 um 09:00 Uhr in Heilbad Heiligenstadt angeboten.

Dabei werden das IHK-Leistungsangebot und die Dienstleistungen vorgestellt. Zudem lernen die Teilnehmer die IHK-Ansprechpartner vor Ort kennen. Die Veranstaltung soll auch die Möglichkeit geben, sich mit anderen neu gegründeten Unternehmen auszutauschen und sich untereinander zu vernetzen. Selbstverständlich ist die Teilnahme an dieser Veranstaltung kostenfrei. Für einen kleinen Imbiss sorgen wir.

Weitere Informationen erhalten Sie im Regionalen Service-Center der IHK Erfurt, Wallrothstraße 4 in Nordhausen.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 8. November 2017 unter Tel. 03631 908210 oder per E-Mail an hoechst[at]erfurt.ihk.de  (unter Angabe der Anzahl teilnehmender Personen) möglich.

Gestiegene Nachfrage nach Bildungsprämie

Lebenslange Weiterbildung ist Voraussetzung für den Erfolg im Beruf, doch viele Menschen können sich eine berufliche Weiterbildung ohne Bildungsprämie nicht leisten.

Das Regionale Service-Center Nordhausen der Industrie- und Handelskammer Erfurt informiert, dass das Bundesprogramm “Bildungsprämie” durch einen größeren Einsatzbereich sowie eine jährliche Förderung an Attraktivität gewonnen hat. Interessenten können künftig ohne Altersbegrenzung einen Prämiengutschein erhalten, womit auch Altersrentnern und Pensionären, die nach dem “Flexirentengesetz” einen flexiblen Einstieg in die Rente wählen, sowie Erwerbstätigen unter 25 Jahren eine Möglichkeit zum Erhalt der Bildungsprämie geboten wird.  Ausschlaggebend sind allein der Erwerbsstatus von mindestens 15 Stunden pro Woche und das zu versteuernde Einkommen von nicht mehr als 20.000 Euro bzw. 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung.

Detaillierte Informationen erhalten Sie bei der IHK Erfurt unter:
Telefon 0361 3484-150.
 
 

Seminar für Existenzgründer vom 06.11. bis 09.11.2017 im RSC Nordhausen der IHK Erfurt

Das Regionale Service-Center Nordhausen der IHK Erfurt, Wallrothstraße 4, bietet vom 06.11. – 09.11.2017 wieder täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr ein Seminar für Existenzgründer mit folgenden Schwerpunkten an:
  • Anforderungen an den Existenzgründer
  • Gründungsidee  und Marktstrategie
  • Planung des Vorhabens
  • Rechtliche Voraussetzungen
  • Finanzierung
  • Steuereinmaleins
  • Rentabilität und Rechnungswesen
Wir unterstützen Sie gern dabei, Ihren Wunsch nach selbstständiger Tätigkeit wahr werden zu lassen. Mit der Teilnahme an einem Existenzgründerseminar schaffen Sie sich eine gute Basis dafür, dass Ihre Geschäftsidee in eine langfristige erfolgreiche Unternehmensgründung mündet.

Die Durchführung des Seminars ist an eine Teilnehmerzahl gebunden, daher freuen wir uns schon jetzt auf Ihren Anruf. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bitten wir um Anmeldung im RSC Nordhausen unter Telefon 03631 908210.

„Netzwerk in Nordthüringen“ und Beratung zu rechtlichen Fragen am 14.11.2017

Auch im November bieten die Netzwerkpartner vom „Netzwerk in Nordthüringen“ einen Beratersprechtag für Existenzgründer und bestehende Unternehmen an.

In persönlichen Gesprächen stehen kompetente Vertreter der Thüringer Aufbaubank, Bürgschaftsbank, IHK, HWK, GFAW, Agentur für Arbeit, von den Wirtschaftssenioren „Alt hilft Jung“ und den Projekten ThEx Enterprise und ThEx Mikrofinanzagentur für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Ein Experte des Fachbereiches Standortpolitik|Recht, Steuern der IHK Erfurt beantwortet gern Ihre Fragen zu Rechtsformwahl, Gewerberecht, Handelsrecht, gewerblichem Mietrecht, Arbeitsrecht oder auch rechtlichen  Fragen im Zusammenhang mit der Berufsausbildung. Alle Beratungen sind kostenfrei.
 
Wann?
14.11.2017 von 09:00 bis 16:00 Uhr

Wo?
BIC Nordthüringen GmbH, Alte Leipziger Straße 50,
99734 Nordhausen / OT Bielen

Um vorherige Terminabsprache mit dem RSC Nordhausen der IHK Erfurt unter Telefon 03631 908210 wird gebeten.
 
 

Kostenlose Erfinderberatung bei der IHK Erfurt - Hier finden Sie die Termine für das IV. Quartal 2017!

Die „Erfinderberatung“ in der Industrie- und Handelskammer Erfurt bietet kleineren Mitgliedsunternehmen und freien Erfindern die Gelegenheit, sich von einem Patentanwalt über Schutzrechte wie Patent, Gebrauchsmuster, Marke und eingetragene Designs informieren zu lassen. Diese Beratungen sind kostenfrei.

Wo?
IHK Erfurt, Raum A 3.04, Arnstädter Straße 34

Wann?
05.10.2017, 15:00 bis 17:00 Uhr
02.11.2017, 15:00 bis 17:00 Uhr
07.12.2017, 15:00 bis 17:00 Uhr

Die Nachfrage ist sehr groß, daher ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich. Als Ansprechpartnerin der IHK Erfurt steht Ihnen Alicia Fischer unter Telefon 0361 3484-260 oder alicia.fischer[at]erfurt.ihk.de zur Verfügung.

Erfolgreicher Ausbildungsstart für Flüchtlinge

Beim Projekt zur Förderung der beruflichen Integration von Flüchtlingen und Migranten (FIF) zieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt eine erfolgreiche Bilanz. In diesem Jahr erhielten 49 Geflüchtete und Migranten einen Ausbildungsvertrag.

Das durch den Freistaat Thüringen kofinanzierte Gemeinschaftsprojekt FIF der Thüringer IHKs und Handwerkskammern begleitet seit Dezember 2015 Geflüchtete und Migranten erfolgreich in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Die überwiegende Mehrheit der 275 Projektteilnehmer, welche durch die IHK Erfurt betreut werden, befinden sich im besten ausbildungsfähigen Alter. „Durch die individuelle Betreuung konnten dieses Jahr 49 Jugendliche eine Ausbildung beginnen und somit die Chance auf eine berufliche Perspektive in der Thüringer Wirtschaft ergreifen“, informiert IHK-Hauptgeschäftsführer Professor Gerald Grusser. Die persönliche Berufswegeplanung für die Projektteilnehmer und der direkte Kontakt zu den Unternehmen seien dabei die Basis für die positiven Ergebnisse.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass viele Unternehmen in Thüringen bereit sind, Migranten und Flüchtlinge einzustellen. Die Vielzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge veranschaulicht die Offenheit der Unternehmen gegenüber dem neuen Bewerberkreis. „Rund jeder 40. Ausbildungsvertrag in Nord- und Mittelthüringen wurde durch das FIF-Projekt begleitet. Dies verdeutlicht, dass der Königsweg der Integration über den Ausbildungsmarkt führt“, resümiert der IHK-Chef.

Zukünftig werden die Vertragsabschlüsse ausländischer Bewerber erheblich ansteigen. Viele der in den vergangenen zwei Jahren nach Thüringen gekommenen Geflüchteten haben ihre Qualifizierungskurse durchlaufen und verfügen jetzt über ein vermittlungsfähiges Sprachniveau, um in den hiesigen Arbeits- und vor allem Ausbildungsmarkt integriert zu werden.

Positive Beispiele aus regionalen Ausbildungsbetrieben:

Stadt Erfurt:
Transgourmet Deutschland GmbH & Co Betrieb SELGROS Cash & Carry Erfurt, An der Flurscheide 1, 99089 Erfurt:
Ausbildungsbeginn für zwei afghanische Auszubildende als Verkäufer (18 und 24 Jahre alt). Ein weiterer Ausbildungsvertrag wird in den nächsten Tagen als Fachkraft Lagerlogistik für einen Afghanen dazukommen (28 Jahre).

Landkreis Weimarer Land:
Dr. Schär Deutschland GmbH, Lichtensteiner Str. 1, 99510 Apolda
Ausbildungsbeginn für einen 27-jährigen Afghanen, der seine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer beginnt und zuvor bei Dr. Schär ein Praktikum absolviert und als Produktionshelfer gearbeitet hat.

Gotha:
Pension & Restaurant Brauhaus, Bachstraße 14, 99894 Friedrichroda
36-jähriger Syrer beginnt seine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe. Zuvor hat er mehrere Praktika in Restaurants und Hotels absolviert.

Stadt Weimar:
Hotel Elephant, Markt 19, 99423 Weimar
24-jähriger Syrer beginnt Ausbildung zum Hotelfachmann

Kyffhäuserkreis:
CMM Freizeitbetrieb Hotel Thüringer Hof, 17-jähriger Afghane absolviert seine Ausbildung zum Koch

Unstrut-Hainich-Kreis:  
ThüFlor Blumengroß- und Einzelhandel GmbH, Friedrich-Naumann-Straße 46, 99974 Mühlhausen, 17-jährige Migrantin aus der Dominikanischen Republik erhält Ausbildung zur Floristin

Stadt Eisenach:
Café Toccata, Markt 2, 99817 Eisenach
18-jähriger Afghane beginnt seine Ausbildung zum Koch
 
 

Erleichterungen bei WLAN-Hotspots

Höhere Rechtssicherheit stärkt
Handel und Gastronomie
 
Die Abschaffung der Haftung von Anbietern öffentlicher WLAN-Hotspots durch die kürzliche Änderung des Telemediengesetzes bringt Erleichterungen für Gewerbetreibende und begünstigt einen Digitalisierungsschub im Einzelhandel. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt begrüßt die Novellierung und setzt nun auf eine praxisnahe Umsetzung.

An öffentlichen Plätzen wie Rathäusern und Bibliotheken, in Hotels oder Cafés nutzen immer mehr Menschen kostenfreie WLAN-Hotspots. Das Fehlen eines solchen Internetzugangs kann für Handel und Gastgewerbe inzwischen zu einem Wettbewerbsnachteil führen. „Die neue Regelung vereinfacht den Ausbau drahtloser Internetzugänge im öffentlichen Raum und stellt gerade für gewerbliche Anbieter Haftungserleichterungen und mehr Rechtssicherheit dar“, begrüßt Diana Stolze, Leiterin der Regionalen Service-Center der Landkreise Eichsfeld, Nordhausen und Kyffhäuserkreis, die Gesetzesänderung. Wer einen Internetzugang anbiete, soll nicht mehr dafür haften müssen, wenn Nutzer darin etwa illegal Filme oder Musik verbreiten. Auch bräuchten Anbieter von WLAN-Hotspots diese nun nicht mehr verschlüsseln und mit Schadensersatzforderungen oder Abmahngebühren rechnen.

Für den Handel sei entscheidend, dass die Netze nicht verpflichtend mit Passwörtern oder Registrierungen geschützt werden müssten, denn dadurch würden Kunden abgeschreckt und die digitalen Angebote viel weniger genutzt. „Eine aktuelle Studie des Instituts für Handelsforschung zu vitalen Innenstädten belegt, dass ein freier WLAN-Zugang der am häufigsten gewünschte und nahezu selbstverständlich geforderte digitale Service für Kunden ist“, so Stolze.

In Bezug auf sogenannte Netzsperren schränke das neue Gesetz allerdings die Freiheit der Betreiber weiterhin ein. So könnten Rechteinhaber verlangen, dass bestimmte Internetseiten in dem konkreten Netz gesperrt werden, wenn über diese Seiten Urheberrechtsverletzungen begangen wurden. „Dies birgt die Gefahr, dass der Betreiber eine Vielzahl von Sperranordnungen realisieren muss. Das ist sehr aufwändig und für versiertere Nutzer außerdem leicht zu umgehen“, kritisiert die RSC-Leiterin.

Restaurantgäste, Innenstadtkunden oder Touristen sollten jedoch stets vorsichtig beim Einwählen in einen öffentlichen Hotspot sein. Daten könnten abgegriffen oder Schadsoftware auf das Mobilgerät eingeschleust werden. Wer sich in ein öffentliches WLAN einlogge, sollte deshalb einige Sicherheitstipps beachten und beispielsweise keine vertraulichen Daten über den Hotspot abrufen oder freigeben. In der Erfurter Innenstadt könnten Touristen, Bürger oder Geschäftsleute bislang an über 11 Hotspots für 30 Minuten kostenfrei im Internet surfen. Zudem seien alle Niederflur-Straßenbahnen mittlerweile mit kostenlosem WLAN ausgestattet.

 

Ausbildungsstart zum 1. August

Wirtschaft begrüßt 1.100 neue Lehrlinge

Die Ferien sind noch nicht beendet, da beginnt für viele Jugendliche bereits ein neuer Lebensabschnitt – die berufliche Ausbildung. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt verweist auf zahlreiche noch verfügbare Stellen und ermuntert die Unternehmen zur schnellen Information über wieder freigewordene Plätze.

„Während andere noch am Meer liegen und ausruhen, starten 1.100 ehemalige Schüler in Nord- und Mittelthüringen bereits morgen in ihre Ausbildung“, so Diana Stolze, Leiterin der Regionalen Service-Center der Landkreise Eichsfeld, Nordhausen und Kyffhäuserkreis. Weitere 300 Berufsanfänger kämen im Laufe des Monats hinzu. Diese Zahlen resultierten aus der aktuellen Analyse neuer Ausbildungsverträge, die bei der IHK eingetragen wurden.

Der frühe Ferienzeitraum in Thüringen spiele in diesem Jahr für den Ausbildungsmarkt eine wesentliche Rolle, denn mit dem Ende der Urlaubszeit fange in der Wirtschaft immer auch das neue Ausbildungsjahr an. „Viele Betriebe beginnen noch vor dem eigentlichen Ferienende mit der Lehre. Damit bleibt ihnen ausreichend Zeit, die neuen Azubis optimal in die betrieblichen Strukturen einzuführen und auf den neuen Lebensabschnitt vorzubereiten“, erklärt Stolze. Auch die Jugendlichen hätten hierdurch die Gelegenheit, sich an die neuen Tagesabläufe zu gewöhnen.

Doch auch für Nachzügler würden sich noch hervorragende Chancen bieten: „Neben aktuell über 400 freien Ausbildungsplätzen in der Onlinebörse der IHK Erfurt erhalten wir zunehmend Meldungen über wieder frei gewordene Lehrstellen. Unternehmern empfehlen wir, abgeschlossene Ausbildungsverträge unverzüglich bei der IHK erfassen zu lassen und nicht angetretene Lehrverträge sofort zu melden. Wir können dabei helfen, dass diese offenen Stellen in kurzer Zeit nachbesetzt werden“, appelliert die RSC-Leiterin an die Firmen.

Die IHK Erfurt rechne in diesem Jahr mit 3.800 Berufseinsteigern in Nord- und Mittelthüringen. Der Großteil der Unternehmen beginne jedoch erst im September mit der Ausbildung.

In diesem Jahr wurden bundesweit 12 Ausbildungsberufe überarbeitet und somit auf einen aktuellen Stand gebracht. Dazu gehören unter anderem die Berufe Automobilkaufmann, Fleischer, Kaufmann im Einzelhandel und Verkäufer.
 
 

Weiterbildung die schmeckt Neuer IHK-Lehrgang „Vegetarischer Koch“ startet in Kürze

Mit dem Lehrgang zum „Vegetarischen Koch“ wollen die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt und das DEHOGA Thüringen Kompetenzzentrum interessierte Köche, Caterer, Auszubildende und Ausbilder im Gastgewerbe für eine Weiterbildung in moderner Küche begeistern.

„Viele Menschen verzehren heute grundsätzlich weniger tierisches Eiweiß und haben die vegetarische Küche schätzen gelernt. Oft fehlt heutigen Köchen nur das Wissen oder die Fantasie, um eine Bereicherung ihres Angebotes vorzunehmen. Das wollen wir ändern“, ist RSC-Leiterin Diana Stolze vom wachsenden Interesse für einen solchen Lehrgang überzeugt. Wer in seinem Hotel, Restaurant oder in einer Kur- und Reha-Einrichtung gesunde und schmackhafte Alternativen zum Fleischgericht anbieten möchte, sei beim Kurs „Vegetarischer Koch“ genau richtig.

In 80 Unterrichtsstunden lernen die Teilnehmer die Erwartungen des modernen Gastes und die Trends der vegetarischen und veganen Küche kennen. Die kreative Art des Würzens, Anrichtens und der Speisekartengestaltung runden das vielfältige Ausbildungsprogramm mit hohem Praxisanteil ab. Zusätzlich gibt es zahlreiche Tipps zur Ernährung bei Gästen, die Lebensmittelunverträglichkeiten haben. Der Lehrgang endet mit einem gemeinsam erarbeiteten vegetarisch-veganen Büfett.

Weitere Informationen zum Lehrgang: Tel.: 0361 3484-148 oder E-Mail: faber-castell[at]erfurt.ihk.de.
 
 

Weiterbildung lohnt sich! - IHK-Umfrage belegt gute Karrierechancen

Eine Weiterbildung auf Fachwirt-, Industriemeister- oder Betriebswirtebene lohnt sich. In einer bundesweiten IHK-Umfrage berichteten 74 Prozent von 10.000 befragten Absolventen über einen größeren Verantwortungsbereich und ein höheres Gehalt im Zuge des beruflichen Aufstiegs.

„Mit berufsbegleitenden Weiterbildungen zum Fachwirt, Industriemeister oder Betriebswirt wird die Grundlage für eine weitere berufliche Karriere gelegt. Die Teilnehmer schätzen dabei das bundeseinheitliche Niveau der Prüfungen sowie den hohen Praxisbezug der Inhalte“, betont Diana Stolze, Leiterin der Regionalen Service-Center Landkreise Eichsfeld, Nordhausen und Kyffhäuserkreis. Der Deutsche Qualifikationsrahmen honoriere die hohen Qualitätsmerkmale dieser Weiterbildungen, indem er sie auf Bachelor-Niveau (Stufe 6) oder Master-Niveau (Stufe 7) einordnet. Zudem fördere der Bund über das Aufstiegs-BAföG Teilnehmer mit einem Zuschuss von bis zu 64 Prozent.

Neben den umfangreichen Angeboten der Höheren Berufsbildung vermitteln die zeitlich kürzeren IHK-Zertifikatslehrgänge spezifisches, sofort im Betrieb umsetzbares Wissen zu Themenbereichen wie Online Marketing, Qualitätsmanagement oder Digitalisierung. Die IHK Erfurt verfügt mit rund 140 Trainern und Dozenten über einen Expertenpool zu nahezu allen Fragestellungen der beruflichen Bildung. Neben methodisch-didaktischem Know-how bringen die eingesetzten Dozenten praxisnahe Berufserfahrungen mit und gestalten so ihren Unterricht für die Teilnehmer verständlich und anwendungsorientiert.

An ihren Standorten in Mittel-, Nord- und Westthüringen verfüge die Erfurter Kammer über ein breites Weiterbildungsangebot in vielfältigen Bereichen des beruflichen Alltags: vom Personal-, Finanz- und Rechnungswesen über Marketing und PC-Anwendungen bis hin zu Ein- und Verkauf. Aber auch Themen wie Persönlichkeitsentwicklung und Gesundheit stünden auf dem Programm. Alle Kurse und Seminare sind im aktuellen Weiterbildungsprogramm als Broschüre oder online abrufbar.

Info: 0361 3484-150, www.erfurt.ihk.de/weiterbildung
 
 

Messeprogramm für die Förderung junger innovativer Unternehmen wird bis 2019 verlängert

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat sein Förderprogramm bis 2019 verlängert, sodass junge innovative Unternehmen auch in den nächsten drei Jahren preisgünstig auf internationalen Messen in Deutschland ausstellen können. Ab 2017 gelten neue Richtlinien, wonach es Änderungen bei den Eigenanteilen der Aussteller an den Kosten der Messebeteiligung geben soll, die der Veranstalter für Standmiete und Standbau in Rechnung stellt.

Das Förderprogramm richtet sich an Start-ups aus Industrie, Handwerk oder technologieorientierten Dienstleistungsbereichen und hat die Vermarktung und den Export neuer Produkte und Verfahren von Unternehmen aus Deutschland zum Ziel. Gefördert wird die Beteiligung an Gemeinschaftsständen ausgewählter Messen.

Eine Übersicht über Veranstaltungen, Förderbedingungen sowie Antragsformulare finden Sie als Download auf der Website des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter www.bafa.de im Bereich Wirtschaftsförderung. Auch der AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. informiert über Förderprogramm und Messen unter www.auma.de / Tipps für Aussteller / Förderprogramme Deutschland.
 
 

Kontakt

Kontaktdaten der IHK Erfurt
Anschrift:
Industrie- und Handelskammer Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt
Telefon: 0361 / 3484-0
Fax: 0361 / 3485-950
E-Mail: info@erfurt.ihk.de
Internetseite: www.erfurt.ihk.de

zurück