Pressemeldung vom: 16.06.2016 - 07:06 Uhr

Weg frei für LEADER-Fördermittel

Die Löcher im Dach werden immer größer, am Spielplatz nagt der Zahn der Zeit, auf einer Wiese soll ein neuer Barfußpfad entstehen und in ein leerstehendes Gehöft zieht frisches Leben ein. Die Bandbreite der Projekte, die bei der RAG Kyffhäuser e.V. eingereicht wurden, ist groß. Der Fachbeirat der RAG Kyffhäuser e.V. gab für 15 private und 12 kommunale Vorhaben ein positives Votum ab. Nun konnten davon im ersten Schwung acht Projekte bewilligt werden, freut sich Heldrungens Bürgermeister und RAG-Vereinsvorsitzender Norbert Enke über diesen Zwischenstand der Bearbeitung im zuständigen Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung (ALF) Gotha. Insgesamt stehen für private Vorhaben ca. 221.400 € und für kommunale Vorhaben 235.400 € zur Bewilligung in diesem Jahr zur Verfügung. In den letzten Jahren konnten mit Unterstützung der RAG Kyffhäuser e.V. ca. 100 Projekte mit einem Fördervolumen von 2,5 Mio € unterstützt werden, darunter z.B. der Kleinkinderklettergarten auf dem Possen oder das Dorfgemeinschaftshaus in Esperstedt.

Auf Platz 1 in beiden Kategorien steht das Gemeinschaftsprojekt „Dachsanierung des Kunststalls“ der Gemeinde Helbedündorf und des Kulturland Hainleite e.V. in Friedrichsrode. In Steinthaleben kann in kommunaler Regie ein ortsbildprägendes Gebäude für die Nutzung durch das Museum für Geologie und Paläontologie saniert und für die Präsentation der Ausstellung optimiert werden. Ein Mehrgenerationenspielplatz wird in Bad Frankenhausen entstehen.

Der Fachbeirat prüfte alle bei der Geschäftsstelle der RAG Kyffhäuser e.V. eingegangen Fördermittelanträge intensiv auf ihre Eignung zur Umsetzung der Entwicklungsziele der Regionalen Entwicklungsstrategie und wählte die besten aus. Damit ist der Weg geebnet für den Einsatz der LEADER-Fördermittel, die vom ALF Gotha nach Prüfung der formalen Förderfähigkeit und nach vorhandenen finanziellen Ressourcen vergeben werden. Das heißt aber auch, dass leider nicht alle Projekte, die positiv votiert wurden, auch eine Förderung erhalten können.

Neu sind Kleinprojekte, die bis zu 75 % gefördert werden und bei denen der notwendige Eigenanteil durch eigene Arbeitsleistung abgedeckt werden kann. Dies ist besonders für Vereine und private Initiativen interessant, die nicht über das erforderliche Eigenkapital verfügen, dieses Manko aber über das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder und anderer Unterstützer mehr als wettmachen. Der Name Kleinprojekte bezieht sich darauf, dass das Projekt maximal 5.000 € kosten darf.

Anlagen

RAG PM Votierte Projekte.pdf

zurück