Pressemeldung vom: 29.07.2016 - 11:07 Uhr


Fotoausstellung „Hohe Schrecke“ in der Studiogalerie des Panorama Museums

So nah und doch (noch) so unbekannt – die Hohe Schrecke. Eine Fotoausstellung über die Region ist vom 28. Juli bis einschließlich 18. September 2016 in der Studiogalerie des Panorama Museums in Bad Frankenhausen zu sehen. Diese Ausstellung kann im Rahmen der regulären Öffnungszeiten des Museums kostenlos besichtigt werden (Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr).

In beeindruckenden Naturaufnahmen werden dabei viele Facetten des 45 km nördlich von Erfurt gelegenen Höhenzuges mit seinem wertvollen Buchenwaldbestand gezeigt. Der GEO-Fotograf Thomas Stephan war dazu zu allen Jahreszeiten in Wald, Flur und den malerischen Ortschaften unterwegs, um Bilder von alten Baumriesen sowie seltenen Tier- und Pflanzenarten einzufangen. Herausgekommen ist dabei eine Bilderreise, die Lust auf mehr macht.

Eine gute Möglichkeit, die Hohe Schrecke kennenzulernen sind übrigens Naturführungen, die jeweils zu den Bauernmärkten im Gutshof von Bismarck in Braunsroda von April bis Dezember an jedem ersten Samstag im Monat angeboten werden. Treffpunkt dazu ist immer um 10:30 Uhr am oberen Gutstor. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 5,50 €, eine Anmeldung ist dazu nicht notwendig. Auch per Sonderzug bietet sich ein Ausflug zur Erkundung der Hohen Schrecke an. Am 20. August startet vom Naumburger Bahnhof aus ein durch den Verein Unstrut-Bahn e.V. organisierter Sonderzug mit ganztägigem Rahmenprogramm. Weitere Informationen dazu unter www.unstrut-schrecke-express.de.

Weitere Informationen über die Hohe Schrecke und die vielfältigen Möglichkeiten bei Naturführungen unter www.hohe-schrecke.de.

Die Fotoausstellung „Hohe Schrecke“ ist bis zum 18. September in der Studiogalerie des Panoramamuseums in Bad Frankenhausen zu sehen und kann im Rahmen der der regulären Öffnungszeiten des Museums kostenlos besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr. Weitere Informationen zum Panoramamuseum sind unter www.panorama-museum.de nachzulesen.

Anlagen

Begleitflyer Fotoausstellung Hohe Schrecke.pdf

zurück