Pressemeldung vom: 18.01.2017 - 10:01 Uhr

Unterstützende Projekte zum Neujahrsempfang der Landrätin

Der Kyffhäuserkreis möchte auch in diesem Jahr zum geplanten Neujahrsempfang am 27. Januar 2017 wieder ausgesuchte Projekte unterstützen. Aus diesem Grund werden Spenden für folgende zwei Spendenzwecke gesammelt:

Spendenzweck „Ruderclub Roßleben e.V.“

Seit 1959 werden in Roßleben die „Ruder in die Hand „genommen. Hervorgegangen aus einem Leistungszentrum in der Kinder- und Jugendarbeit der DDR, gründete sich 1992 der eigenständige Verein „Ruderclub Roßleben e. V.“. Ziel des Ruderclubs ist es vor allem, junge Menschen für das Rudern, aber insbesondere auch für die sportliche Betätigung zu begeistern.

Der Ruderclub Roßleben e. V. hat über die Jahre hinweg zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, ein breites sportliches Spektrum bedienen zu können.

Dazu zählen unter anderem:
  • Wettkampfsport (Leistungssport)
  • Breitensport (Rudern als Mittel der Gesunderhaltung und zum Spaß)
  • Fitnesssport (Kraftsport).
Um den Nachwuchs der Region auch weiterhin für das Rudern zu begeistern, gibt es enge Kooperationsvereinbarungen mit der Grundschule in Bottendorf. Zudem unterstützt der Verein auch die Klosterschule beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ und konnte mehrmals mit Erfolg am Bundesfinale in Berlin teilnehmen.

Über die Früchte des frühzeitigen Heranführens an den Rudersport, kann sich der Verein bereits freuen.

Im Leistungsbereich waren jugendliche Ruderer schon oft erfolgreich auf nationalen Regatten. Ein großes Aushängeschild für den Ruderclub ist die Olympiasiegerin Annekatrin Thiele, die das Ruder-ABC in Roßleben erlernte. Aber auch der Breitensport kommt in Roßleben nicht zu kurz. Der ehemalige Vereinsvorsitzende Karl Träger, der dieses Amt 56 Jahre ehrenamtlich begleitete, nahm mehrfach mit Erfolg an den „FISA WORLD MASTER REGATTEN“ teil. Erfreulicherweise konnte in den letzten Jahren auch der Erwachsenenbereich vergrößert werden.
Doch eine aktive Vereinsarbeit und das Schaffen von Trainingsmöglichkeiten bei dieser spezifischen Sportart, sind mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden.

Deshalb bittet der gemeinnützige Ruderclub Roßleben e. V. um Ihre Unterstützung in Form einer Spende, damit die Tradition des erfolgreichen Ruderns im Kyffhäuserkreis fortgesetzt werden kann. Der Ruderclub Roßleben e. V. möchte mit den Spendengeldern in erster Linie die Trainingsanlagen sanieren und attraktiv gestalten.

Spendenzweck „Alle Kinder lernen schwimmen.“ DRK-Wasserwacht des Kyffhäuserkreises

Im Lehrplan der 3. Klassen wird in Thüringen der Anfangsschwimmunterricht verbindlich eingefordert. Im Kyffhäuserkreis wird dies flächendeckend umgesetzt. Trotz diesen guten Angebotes schaffen es ca. 25 % der Schülerinnen  und Schüler nicht, die mit 15 Minuten Dauerschwimmen, definierte Schwimmfähigkeit zu erreichen.
Im Schuljahr 2015/2016 haben von den teilnehmenden 623 Grundschülern der 3. Klassen 471 Schülerinnen und Schüler den Nachweis ihrer Schwimmfähigkeit erbracht. Leider bedeutet das aber auch, dass die restlichen 152 Schülerinnen und Schüler dieses wichtige Ziel nicht erreicht haben. Im Ernstfall sind diese Kinder nicht in der Lage, ihr Leben zu retten.

Erfahren diese Kinder dann keine Anreize mehr, um das Schwimmen zu erlernen, wird mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit immer geringer, dies aus eigener Motivation zu tun. Badeunfälle, auch mit tödlichem Ausgang sind in den letzten Jahren laut der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft deutlich angestiegen. 2015 starben 488 Menschen – ein Fünftel mehr als 2014. Das ist beunruhigend und umso wichtiger ist es, dass „alle Kinder schwimmen lernen“.

Diesem Motto fühlen sich die Landrätin des Kyffhäuserkreises und die DRK Wasserwacht Kyffhäuserkreis verpflichtet. „Kinder sollen eine 2.Chance erhalten und an einem kostenlosen Schwimmkurs teilnehmen können, um die Schwimmfähigkeit zu erreichen. Das schafft Sicherheit und fördert auch die Gesundheitserziehung unserer Kinder“, so die Landrätin Antje Hochwind (SPD). „Zudem bedarf es auch mehr ausgebildeter Rettungsschwimmer in unseren Schwimmbädern. Bereits im vergangenen Jahr gab es in den Freibädern einen Engpass an Rettungsschwimmern, was diese vor große Probleme gestellt hat. Auch hier müssen wir anpacken. Wir wollen zusätzliche Rettungsschwimmer ausbilden, damit nicht nur die Freibäder öffnen können, sondern auch ausreichend Schutz für alle Badegäste durch gut qualifiziertes Personal gewährleistet werden kann. Mit der DRK Wasserwacht haben wir in diesem Bereich einen starken und kompetenten Partner an der Seite, der über zahlreiche Erfahrungen verfügt.“

So hat die DRK Wasserwacht in den letzten 10 Jahren für 513 Kinder Schwimmkurse durchgeführt und 176 Rettungsschwimmer ausgebildet.

Mit den Spenden aus dem Neujahrsempfang, möchte die DRK-Wasserwacht gern folgende Projekte realisieren:
1. Kostenfreie Schwimmkurse in den Freibädern für Nichtschwimmer in den Ferien
2. Kostenfreie Rettungsschwimmerausbildung für Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren

Bitte unterstützen Sie diese Vorhaben und helfen Sie mit, die Sicherheit unserer Kinder und Badegäste zu erhöhen! Es liegt nun in Ihrer Hand, wie viel von den Vorhaben der o.g. Organisationen umgesetzt werden können. Vielen Dank für Ihre Spende!

zurück