Pressemeldung vom: 07.10.2013 - 11:10 Uhr

Ausnahmeregelung vom Verbrennverbot im Kyffhäuserkreis im Frühjahr 2014

Grundsätzlich ist das Verbrennen von unbelastetem Baum –und Strauchschnitt gemäß der Thüringer Pflanzenabfallverordnung untersagt. Ausnahmsweise kann der Kyffhäuserkreis eigenverantwortlich Verbrennzeiten im Jahr festlegen. In den letzten Jahren wurde das Verbrennen sowohl im Frühjahr als auch im Herbst zugelassen. In zunehmendem Maße gab es immer mehr Probleme mit dem Verbrennen im Herbst.

Im Herbst 2012 gab es massive Beschwerden von Bürgern über die Rauchbelästigungen an den unterschiedlichsten Orten im Kyffhäuserkreis. Bei intensiven Kontrollen des Umweltamtes mit den Ordnungsämtern der Kommunen sowie der Polizei musste festgestellt werden, dass in zahlreichen Fällen Laub und frisch geschnittener nasser Baumschnitt verbrannt wurde. Hierdurch kam es zu erheblichen Rauchbelästigungen. Als Konsequenz der Kontrollen mussten im Herbst 2012 weit über 100 Verfahren durchgeführt werden.

Im Gegensatz dazu stellten sich die Verbrennzeiten im Frühjahr 2013 als nahezu unproblematisch dar. Kontrollen ergaben, dass nur trockener Baumschnitt verbrannt wurde. Es mussten keine Bußgeldverfahren eingeleitet werden, da es kaum zu nennenswerten Rauchbelästigungen kam. Aus diesem Grunde soll die Verwaltungspraxis geändert werden, dass künftig nur noch das Verbrennen im Frühjahr erlaubt wird. Dies gilt jedenfalls für 2014, dem Jahr, in dem die Geltungsdauer der Thüringer Pflanzenabfall-Verordnung endet. Ob der Geltungszeitraum verlängert wird, ist derzeit noch offen und liegt in der Verantwortung des Kyffhäuserkreises.

Der Entwurf unserer Allgemeinverfügung sieht eine erweiterte Verbrennzeit vom 15. März bis 15. Mai vor. Dieser Entwurf wird derzeit mit der oberen Abfallbehörde fachlich abgestimmt. Die öffentliche Bekanntmachung vorausgesetzt, kann das Verbrennen von abgelagertem trockenem Baumschnitt in diesem Intervall erfolgen, ohne dass Beeinträchtigungen Dritter zu erwarten sind. Dem Umweltamt ist bewusst, dass die Beseitigung von Pflanzenabfällen, insbesondere Laub, gerade im Herbst ein wichtiges Anliegen ist.

Um diesem Bedürfnis gerecht zu werden, ergeben sich folgende Entsorgungswege.
Die kreiseigene Kompostierungsanlage in Allmenhausen bietet kostenfrei die Annahme von Baum- und Strauchschnitt zu folgenden Öffnungszeiten an:

Von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 07:00 – 16:00 Uhr (neu: Freitag von 07:00 -18:00 Uhr). Wir öffnen die Kompostierungsanlage in Allmenhausen zusätzlich an folgenden 3 Samstagen zwischen 08:00 und 13:00 Uhr (12. und 26. Oktober sowie 09. November).

Außerdem nimmt die REMONDIS Kyffhäuser GmbH (ehemals SAK) in Sondershausen und Ringleben in der Zeit von Montag bis Freitag von 08:00 – 16:00 Uhr pflanzliche Abfälle gegen geringes Entgelt an. Am Freitag, den 25.10.2013 von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr können pflanzliche Abfälle abgegeben werden.

Für den östlichen Kyffhäuserkreis bietet sich die Möglichkeit der entgeltlichen Entsorgung von pflanzlichen Abfällen in der Kompostierungsanlage der Firma GHB in Roßleben in der Zeit von Montag bis Freitag von 07:00 – 16:30 Uhr an.

Für die Entsorgung des Laubes können sowohl die Biotonnen als auch Laubsäcke, die vom Umweltamt in den Dienststellen Sondershausen und Artern und nach Bedarf in den Verwaltungszentren der Städte und Gemeinden zum Preis von 1 Euro je Sack (ca. 80 l) verkauft werden.

zurück