Pressemeldung vom: 24.01.2014 - 11:01 Uhr


Lenkungsgruppe bestätigt regional bedeutsame Projekte

Unter Leitung von Frau Landrätin Antje Hochwind (SPD) befasste sich die Lenkungsgruppe des Regionalmanagements in der Sitzung am 21. Januar 2014 in Sondershausen mit regional bedeutsamen Verkehrsprojekten einerseits und dem Einsatz des Regionalbudgets im laufenden Jahr andererseits.

Bereits in der vergangenen Woche wurde in einer Verkehrskonferenz, an der die Landtagsabgeordneten Frau Gudrun Holbe und Herr Manfred Scherer (beide CDU) teilnahmen, mit Vertretern des Thüringer Verkehrsministeriums, der Deutschen Bahn sowie der Thüringer Nahverkehrsservicegesellschaft über Möglichkeiten der Verbesserung der Straßen- und Schienenanbindung des Kreises diskutiert. Im Ergebnis dieser Diskussion verständigte sich die Lenkungsgruppe auf Empfehlung von Frau Landrätin Antje Hochwind darauf, den weiteren Ausbau der B4 zwischen A38 und A71, den Ausbau einer leistungsfähigen Ost-West-Verbindung (L 1172 n) zwischen Artern und Sondershausen sowie den Ausbau der Schienenverkehrsverbindungen zwischen Nordhausen und Erfurt einerseits und Sangerhausen und Erfurt andererseits bei Erhalt aller bisherigen Haltepunkte im Kreisgebiet als Projekte der Wachstumsinitiative Kyffhäuser mit Priorität zu verfolgen.

In der Wachstumsinitiative Kyffhäuser werden Projekte behandelt, mit deren Umsetzung die Wirtschaftsstruktur des Kyffhäuserkreises aus Sicht der Region nachhaltig verbessert werden kann. Die Thüringer Landesregierung hat zugesichert, die Projekte der Wachstumsinitiative Kyffhäuser vorrangig zu berücksichtigen. Deshalb sind mit dem Beschluss vom 21. Januar 2014 der Lenkungsgruppe des Regionalmanagements die Aussichten gestiegen, dass diese Verkehrsprojekte auch tatsächlich zügig umgesetzt werden.

Zudem befasste sich die Lenkungsgruppe des Regionalmanagements, der Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Kommunalpolitik aus der Region angehören, mit dem Einsatz von Mitteln aus dem Regionalbudget. Aus dem Regionalbudget, das durch das Thüringer Wirtschaftsministeriums bereitgestellt wurde, konnte bisher zum Beispiel die Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes an der Kyffhäusertherme in Bad Frankenhausen, die Errichtung von Informationsstellen für Radfahrer im Kyffhäuserkreis, die Verdichtung der Wasserwanderinfrastruktur oder die Teilnahme an der ExpoReal in München finanziert werden.

Nach dem Beschluss vom 21. Januar der Lenkungsgruppe sollen 2014 zusätzlich Mittel aus dem Regionalbudget eingesetzt werden, um die Imagekampagne für die Kyffhäuserregion finanzieren zu können. „Die Projektmittel des Regionalbudgets“, so Landrätin Antje Hochwind (SPD),  „sind ein wichtiger Baustein zur Schärfung unseres Angebotsprofils, nicht nur im Tourismus. Und mit einer offensiven Standortkommunikation werden wir ab diesem Jahr die Vielseitigkeit der Region aufzeigen, um Einwohner, Investoren, Arbeitskräfte und Touristen zu gewinnen.“
Zudem sollen die Mittel aus dem Regionalbudget, sofern das Thüringer Landesverwaltungsamt zustimmt, eingesetzt werden, um die Nachnutzung des brach gefallenen Bahnhofsgebäudes in Sondershausen vorzubereiten.

zurück