Pressemeldung vom: 18.02.2014 - 07:02 Uhr

Wie steht es um die Bildung in Bad Frankenhausen?

Am 07.02.2014 lud „Lernen vor Ort im Kyffhäuserkreis“ die Vertreter der Stadt Bad Frankenhausen zur Vorstellung regionalspezifischer Entwicklungs- und Strukturdaten auf Grundlage des zweiten Bildungsberichtes des Kyffhäuserkreises ein.

Man kam in der neu eröffneten Bildungsberatungsstelle in der Juri-Gagarin-Regelschule zusammen, um zu erfahren, wie steht es um die Bildung und natürlich auch um die Bildungsangebote in der Stadt Bad Frankenhausen im Vergleich zum gesamten Landkreis.

Gleich zu Beginn wurde deutlich, dass in Bad Frankenhausen sehr viele ältere Menschen leben. So kommen auf zehn Jugendliche 51 Einwohner über 65 Jahre, im Kyffhäuserkreis sind es lediglich 22. Ursächlich hierfür sind unter anderem die Senioren- und Pflegeheime, deren Bewohner ihren Wohnsitz in der Stadt haben.

Zudem wurde festgestellt, dass die drei Kindertagesstätten nahezu zu 100% ausgelastet sind. Trotz der insgesamt sinkenden Kinderzahl werden die Kitaplätze von Eltern verstärkt in Anspruch genommen, nicht zuletzt wegen dem geltenden Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ab dem ersten Lebensjahr erklärte Kathrin Milde von der integrativen Kindertagesstätte „Kindervilla“. Doch nicht nur die Ganztagsbetreuung in den Kindertagesstätten erfährt eine erhöhte Nachfrage in der Stadt, auch die Nachmittagsbetreuung im Hort der Grundschulen kann steigende Zahlen vorweisen. Bedauerlich ist, dass dieses Angebot ab der Klassenstufe 5 den Regelschülern und Gymnasiasten nicht mehr zur Verfügung steht. Ein Bedarf sei von Seiten der Eltern schon mehrfach angemeldet worden, so Hubert Töppe, Schulleiter der Juri-Gagarin-Regelschule.

Besonderes Interesse zeigte Bürgermeister Matthias Strejc an der Bewertung der öffentlichen Bibliothek im Rahmen des BIX – Bibliotheksindex. Trotz der intensiven Bemühungen der Bibliotheksleitung und der Stadt die Nutzerzahlen zu steigern, lassen sich noch keine Erfolge erkennen. Die Entwicklung hier muss weiter beobachtet werden. In den kommenden Wochen plant „Lernen vor Ort im Kyffhäuserkreis“ weitere Regionaltermine in den Städten und Verwaltungsgemeinschaften des Landkreises.

zurück