Pressemeldung vom: 28.03.2014 - 10:03 Uhr

Europapolitische Woche vom 08. – 12. April 2014 im Kyffhäuserkreis

Im Zeitraum vom 08.04. -12.04.2014 werden im Kyffhäuserkreis zum ersten Mal 3 Delegationen aus Rumänien, Polen und der Ukraine mit Vertretern aus sozialen Bereichen im Landratsamt begrüßt.

Im Rahmen dieser europapolitischen Woche sind verschiedene Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen geplant. Ausgehend vom Landratsamt wird es am 09.04.2014 eine Sozialkonferenz (Kleinkunstbühne Straußberg  – Beginn 09:30 Uhr) zur Thematik: „Frühe Hilfen für Kleinstkinder im europäischen Kontext“ geben, zu der Vertreter der einzelnen Delegationen referieren werden, um dann in einen gemeinsamen Austausch mit Fachkräften aus der Politik,  der Jugendarbeit und der Jugend- und Gesundheitshilfe sowie interessierten Bürgern zu treten.

Die Grenzen und Möglichkeiten der einzelnen Länder kennenzulernen und Kooperationsbeziehungen aufzubauen, sind Ziele dieser gemeinsamen Tagung, zu der das Landratsamt herzlich einlädt. Der Veranstaltungsflyer ist als Anlage beigefügt.

Des Weiteren wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e. V. ein intensives Programm für die Zeit vom 10.04. – 12.04.2014 erstellt.

Neben dem Besuch des Kindergartens „Wippergärtchen“ in Bad Frankenhausen, Empfängen bei den Bürgermeistern Herrn Strejc in Bad Frankenhausen und Herrn Kreyer in Sondershausen mit anschließender Stadtführung, der Besichtigung des Kyffhäuserdenkmals sowie Unternehmen der Region, steht ebenso ein  Besuch im Europäischen Informationszentrum in Erfurt auf der Tagesordnung. Dort wird es ein einführendes Referat zum Stand der aktuellen Europapolitik, welches als Einstieg für die sich anschließende Diskussionsrunde unter der Überschrift „Kooperationen in der Kinder- und Jugendarbeit“ dienen soll, geben.

Das Landratsamt sowie der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. bedanken sich recht herzlich bei den finanziellen Unterstützern – dem Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit sowie der Thüringer Staatskanzlei. 

 

Anlagen

zurück