Pressemeldung vom: 17.04.2014 - 14:04 Uhr


Bildung in Sondershausen reicht von Ganztagsbetreuung in der Kita bis zum gebildeten Senior

Am 09.04.2014 lud „Lernen vor Ort im Kyffhäuserkreis“ die Vertreter der Stadt Sondershausen und weitere Bildungsakteure sowie alle interessierten Bürger zur Vorstellung regionalspezifischer Daten auf Grundlage des zweiten Bildungsberichtes des Kyffhäuserkreises ein. Man kam im Ratssaal der Stadt in kleiner Runde zusammen und diskutierte nahezu zwei Stunden über die Entwicklung der verschiedenen Bildungsbereiche in der Stadt.
Die Auslastung der Kindertagesstätten in der Kernstadt und den Ortsteilen Sondershausens mit nahezu zu 90% zeigte, dass die Arbeit der Kindertagesstätten sehr geschätzt wird. Trotz der insgesamt sinkenden Kinderzahl werden die Kitaplätze von Eltern verstärkt in Anspruch genommen. Ein Grund hierfür ist der seit dem Jahr 2011 geltende Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ab dem ersten Lebensjahr.

Doch nicht nur die Ganztagsbetreuung in den Kindertagesstätten erfährt eine erhöhte Nachfrage in der Stadt Sondershausen, auch die Nachmittagsbetreuung im Hort der Grundschulen kann steigende Zahlen vorweisen. Bedauerlich ist, dass dieses Angebot ab der Klassenstufe 5 den Regelschülern und Gymnasiasten nicht mehr zur Verfügung steht. Einen Bedarf sahen hier auch die teilnehmenden Vertreter der Grund- und Regelschulen. So wurde angemerkt, dass zumindest den Schülern der 5. und 6. Klassen verstärkt Nachmittagsangebote unterbreitet werden sollten. Eine Möglichkeit stellt hierbei die Kooperation mit freien Trägern dar, so Cornelia Naumann, Projektleiterin von „Lernen vor Ort im Kyffhäuserkreis“. Eventuell kann dieses spezielle Angebot für Familien auch die Zahl junger Eltern in der Stadt stabilisieren oder gar erhöhen.

Denn auch in Sondershausen hat sich in den vergangenen Jahren das Verhältnis zwischen Jugendlichen und Älteren stark verschoben. Kamen im Jahr 2001 noch 15 Einwohner über 65 Jahre auf 10 Jugendliche unter 15 Jahren, so waren es im Jahr 2011 bereits  24. Diese Überalterung der Bevölkerung hat Auswirkungen auf verschiedene Bildungsbereiche.

Insbesondere im Weiterbildungsbereich steigt die Zahl der Teilnehmer über 50 Jahre. So waren im Jahr 2011 bereits 52% der VHS-Besucher über 50 Jahre alt. Zudem besuchen überdurchschnittlich viele Frauen – 89% im Jahr 2012 – die Kurse der VHS. Hier stellte sich den Veranstaltungsteilnehmern die Frage, wo und wie sich die Männer des Landkreises weiterbilden. Wahrscheinlich sind diese überdurchschnittlich in den Vereinen des Landkreises engagiert.

Besonderes Interesse hatte Bürgermeister Joachim Kreyer an der Entwicklung der non-formalen Bildungsangebote der Stadt Sondershausen, wie sie in Museen, Bibliotheken, Orchester etc. zu finden sind. Vor allem mit den Besucherzahlen des Schlossmuseums und der Veranstaltungen des Theater Nordhausen/ LOH-Orchester Sondershausen im Landkreis zeigte er sich zufrieden. Die Bewertung der Stadtbibliothek im Rahmen des  Bibliotheksindex, einem bundesweiten Ranking des Deutschen Bibliotheksverbunds,  gab hingegen Anlass zum Nachdenken.

In den kommenden Wochen werden weitere Regionaltermine in den Städten und Verwaltungsgemeinschaften des Landkreises durch „Lernen vor Ort im Kyffhäuserkreis“ angeboten. Alle interessierten Bürger sind eingeladen an den Veranstaltungen am teilzunehmen und über Chancen und Herausforderungen im  Bildungsbereich in ihrer Region zu diskutieren.

Folgende Termine sind geplant:
  • 14.05.2014 um 16.00 Uhr in Roßleben, Stadtverwaltung, Sitzungszimmer,
  • 20.05.2014 um 16.00 Uhr in Ebeleben, Rathaus, Sitzungszimmer,
  • 28.05.2014 um 16.00 Uhr in Artern, Rathaussaal.

Von Dunja Gallus

zurück