Pressemeldung vom: 13.06.2014 - 10:06 Uhr

Vorstellung der Preisträger des „Kyffhäuser Ehrenamtspreises“ 2014 - Kategorie „Kultur“ -  Sebastian Weidauer

Am 23. Mai 2014 fand die erste Ehrenamtsgala des Kyffhäuserkreises auf dem Burghof „Kyffhäuser“ statt, um Personen, Vereine und Initiativen für ihr ehrenamtliches Engagement zu würdigen.

Es wurden zehn Personen mit dem „Kyffhäuser Ehrenamtspreis“ ausgezeichnet, die sich durch ihr Engagement in einem Verein, einem Verband, einer Einrichtung, einer Initiative oder Ähnlichem besonders verdient gemacht haben.

Den „Kyffhäuser Ehrenamtspreis“ 2014 in der Kategorie „Kultur“ erhält Sebastian Weidauer aus Artern für seit nunmehr fast 15-jähriges ehrenamtliches Engagement im Kinder- und Jugendschalmeienorchester Artern e.V.

Laudator zur Ehrenamtsgala war Herr Holger Häßler, Erster Kreisbeigeordneter des Kyffhäuserkreises.

Seit November 2000 ist Sebastian Weidauer aktives Mitglied im Kinder- und Jugendschaleienorchester Artern e.V. und spielt seitdem dort Schlagzeug. Vor vier Jahren kam die Accord-Schalmei hinzu.

Seit neun Jahren ist er stellvertretender musikalischer Leiter im Verein, hat damit einhergehend die Organisation von Gesamtproben inne und trägt die musikalische Verantwortung bei Auftritten.

Seit vielen Jahren leitet er die Nachwuchsproben. Er betreut die Nachwuchsmusiker und begleitet diese zu Auftritten und Reisen.

Er ist seit elf Jahren im Vorstand des Vereins und dort unter anderem als Schriftführer, Kassenprüfer, Chronist und Jugendbeauftragter tätig. Seit mehreren Vorstandsperioden ist er obendrein der Mann für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Darstellung des Vereins in sozialen Netzwerken und die Pflege der Homepage.

Den alle zwei Jahre stattfindenden „Countdown der Schalmeien“ – ein deutschlandweites Zusammenkommen vieler Schalmeienorchester – organisierte er maßgeblich für den Verein mit. Auch die internationalen Kontakte und Austausche gestaltete er mit und begleitete sie.

Während seines Lehramtsstudiums in Jena, dem Referendariat in Greiz und einem 3-monatigen Auslandsaufenthalt in Sibirien ließ Sebastian Weidauer sein Engagement für den Verein nicht ruhen und „opferte“ jede freie Minute, um den Verein zu unterstützen und seine ihm übertragenen Aufgaben wahrzunehmen (dank der neuen Medien kein Problem). Alle diese Dinge sind für ihn eine Selbstverständlichkeit und keine zusätzliche Belastung.

Neben seinem Engagement im Verein zeichnet Sebastian Weidauer aus, dass er immer ein offenes Ohr für die Probleme des Vereins und der Mitglieder hat, offensiv nach Lösungen sucht und diese umsetzt. Auch dank seines Pädagogikstudiums ist er überaus begabt im Umgang mit Kindern und Jugendlichen im Verein – was gerade mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung ein nicht mehr weg zu denkender Schatz ist.

zurück