Pressemeldung vom: 24.06.2014 - 07:06 Uhr

Vorstellung der Preisträger des „Kyffhäuser Ehrenamtspreises“ 2014 - „Kyffhäuser Ehrenpreis fürs Lebenswerk“ Gerd Pillep aus Artern

Am 23. Mai 2014 fand die erste Ehrenamtsgala des Kyffhäuserkreises auf dem Burghof „Kyffhäuser“ statt, um Personen, Vereine und Initiativen für ihr ehrenamtliches Engagement zu würdigen.

Es wurden zehn Personen mit dem „Kyffhäuser Ehrenamtspreis“ ausgezeichnet, die sich durch ihr Engagement in einem Verein, einem Verband, einer Einrichtung, einer Initiative oder Ähnlichem besonders verdient gemacht haben.

Den „Kyffhäuser Ehrenpreis fürs Lebenswerk“ 2014 erhielt Gerd Pillep aus Artern für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement.

Laudatorin zur Ehrenamtsgala war Frau Antje Hochwind, Landrätin des Kyffhäuserkreises.

Den Kyffhäuser Ehrenpreis fürs Lebenswerk erhielt ein Mensch, der sich in besonderer Weise seit vielen Jahrzehnten für den Kyffhäuserkreis engagiert, sich einbringt, etwas bewegt und mit seiner Arbeit viele junge Menschen in unserem Landkreis erreicht.

Der Name Gerd Pillep und die Sportart Ringen sind zwei unzertrennliche Dinge. Denkt man an Gerd Pillep, denkt man an sein selbstloses langjähriges Engagement im Ringersport. Vor allem seine unermüdliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist dabei in Artern und Umgebung einzigartig.

Er ist nicht nur Vorbild für „seine“ Kinder und Jugendlichen im Athletenclub Germania Artern, er ist auch Vorbild für andere Vereine in und um den Kyffhäuserkreis und auch darüber hinaus. Seine Einsatzbereitschaft, sein Erfahrungsschatz und seine Liebe zum Sport sind beispielhaft und dienen als Quelle der Inspiration für andere.

Herr Pilllep betreibt in seinem Verein eine sehr aktive Kinder- und Jugendarbeit. Sein Engagement ermöglicht es gerade junge Menschen Gemeinschaftsempfinden, Fairness, Toleranz und Einsatzfreude zu erleben und zu praktizieren - Werte und Tugenden, die für den Zusammenhalt der Gesellschaft von zentraler Bedeutung sind.

Der Athletenclub Artern zählt zu einem der aktivsten Vereine im Kyffhäuserkreis. Seit vielen Jahren sind die Mitgliederzahlen konstant und trotzen Geburtenknick und demographischem Wandel.

Ihm gelingt es immer wieder junge Menschen für das Ringen zu begeistern und sie an diese Sportart, den Verein und die Stadt zu binden. Denn auch dieser Aspekt ist von zentraler Bedeutung. Denn die Kinder und Jugendlichen, die in einem Verein aktiv sind, die dort ihren Freundeskreis haben, die dort Anerkennung und Förderung erhalten, fühlen sich verwurzelt und verbunden mit ihrem Heimatort. Diese verbleiben in ihrer Heimat oder kehren nach erfolgreicher Ausbildung oder erfolgreichem Studium dorthin zurück.

Gerade seine Aktivitäten im Bereich der internationalen Jugendbegegnungen sind beispielgebend. Jährlich gibt es Begegnungen zwischen deutschen Jugendlichen des AC Germania und Jugendlichen aus mittlerweile 19 verschiedenen Ländern, u.a. Ungarn, Polen, der Slowakei, Tschechien, Japan und Rumänien.

Auch mit Projekten zu den Themen Demokratie und Toleranz trägt er zu einem Klima des friedlichen Miteinanders, der gegenseitigen Achtung und des respektvollen Umgangs zwischen den Menschen verschiedener Nationalitäten bei. So beteiligt er sich mit Projekten an Maßnahmen des Programms LAP – Lokale Aktionspläne für Demokratie und Toleranz im Kyffhäuserkreis und meisterte dabei auch so manche bürokratische Hürde.

Die Arbeit des AC Germania sowie die Sorgen, Hoffnungen und Nöte seiner Mitglieder wurde in dem mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm „Der neunte Frühling“ 1999 über die Kanäle ZDF, Phönix und Premiere ausgestrahlt. Damit erfolgte auch eine öffentliche Anerkennung und Würdigung der Arbeit des Athletenclubs und seinem engagierten Vorsitzenden, Gerd Pillep.

Auf eine Vielzahl von Auszeichnungen im Bereich Sport, Kinder- und Jugendarbeit und Ehrenamt kann der 1941 in Artern geborene Gerd Pillep in seiner fast 50- jährigen Vereinstätigkeit blicken. All diese erhielt er, weil er jemand ist, der sich für andere einbringt und andere Menschen wertschätzt, der sein Herz dem Sport und der Kinder- und Jugendarbeit gewidmet hat und hier seit vielen Jahren unzählige Freizeitstunden investiert.

Im Jahr 2009 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz u.a. für die langjährige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und sein über 40-jähriges Engagement als Vorsitzender im Landesringerverband Sachsen-Anhalt verliehen. Dem nicht genug, erhielt er auch die Lebensrettungsmedaille für die Rettung eines Jungen vor dem Ertrinken.

„Ich bin froh und dankbar, einen solch engagierten und aktiven Menschen im Kyffhäuserkreis zu haben. Jemanden der Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbetätigung ermöglicht, positive Werte vermittelt und ein Vorbild für unsere Jugend ist. Ich wünsche Ihnen persönlich ganz viel Kraft, Gesundheit und weitere Freude in Ihrem Engagement für unsere jungen Menschen im Kyffhäuserkreis!“, schloss die Landrätin ihre Laudatio ab und überreichte Herrn Pillep den Kyffhäuser Ehrenpreis für Lebenswerk.

zurück