Pressemeldung vom: 08.08.2014 - 07:08 Uhr

Behandlung von Varroose bei Bienen

Das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit (TMSFG) informiert über das Verbringen von Tierarztmitteln aus EU-Mitgliedsstaaten oder Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) gemäß § 73 Abs. 3a des Arzneimittelgesetzes über das Präparat CheckMite® ad us. vet. zur Behandlung von Varroose bei Bienen.

Für die Behandlung von Varroa-Milben bei Bienen liegt derzeit kein Therapienotstand vor, der ein Verbringen des Präparates CheckMite® aus einem anderen EU-Mitgliedstaat oder einem Staat des EWR rechtfertigen würde. Das TMSFG vertritt daher die Auffassung, dass die Bestellung dieses Präparates nicht erforderlich und somit der Einsatz im Rahmen der Umwidmung nicht zulässig ist.

Das Ministerium begründet es wie folgt:

Das Präparat CheckMite® enthält den Wirkstoff Coumaphos und ist in einigen EU-Mitgliedstaaten sowie in der Schweiz zur Behandlung von Varroa-Milben bei Honigbienen zugelassen. Eine deutsche Zulassung liegt nicht vor. Das bedeutet, dass das Präparat gemäß § 56a Abs. 2 Nr. 3 A MG nur im Therapienotstand, soweit die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ernstlich gefährdet wäre und eine unmittelbare oder mittelbare Gefährdung von Mensch und Tier nicht zu befürchten ist, verschrieben, angewendet oder abgegeben werden darf. In Deutschland sind mehrere Tierarzneimittel für Bienen zur Behandlung von Varroa-Milben zugelassen. Ein zugelassenes Tierarzneimittel enthält zudem den gleichen Wirkstoff Coumaphos wie CheckMite®.

Dem TMSFG liegen keine Informationen vor, dass diese Mittel bei ordnungsgemäßer Anwendung grundsätzlich keine effektive Wirksamkeit aufweisen würden Es besteht daher derzeit kein Therapienotstand, der den Bezug von CheckMite® aus einem EU-Mitgliedstaat oder einem Staat des EWR rechtfertigen würde. Der Einsatz ist somit im Rahmen der Umwidmung nicht zulässig. Des Weiteren weist das Ministerium drauf hin, dass ein Verbringen von Tierarzneimitteln aus einem Drittstaat wie der Schweiz nicht zulässig ist.

zurück