Pressemeldung vom: 24.07.2015 - 07:07 Uhr

Freigabe des Unstrut-Werra-Radweges Teilstück Sondershausen-Berka bis zur Teichmühle in Bad Frankenhausen

Ein weiteres Teilstück des Unstrut-Werra-Radweges kann am kommenden Mittwoch feierlich freigegeben werden.
Um 10:00 Uhr findet am 29. Juli 2015 durch die Landrätin des Kyffhäuserkreises Frau Antje Hochwind (SPD) die Freigabe des Teilstücks Nr. 12 von Sondershausen-Berka bis nach Bad Frankenhausen-Teichmühle am ehemaligen Bahnhof von Berka statt.

Der Bau des Unstrut-Werra-Radweges auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Sondershausen und Bad Frankenhausen konnte durch den Gesamterwerb der Trasse von der DB Immobilien im Jahr 2013 durch den Landkreis realisiert werden. Mit dem Bau des Radweges von Berka bis nach Bad Frankenhausen konnte dann im Jahr 2014 begonnen werden.

Die entsprechenden Schienen wurden durch die DB abgebaut und die Betonschwellen durch den Landkreis im Rahmen der Baumaßnahme entsorgt.

Die Förderung des Gesamtweges wurde mit einer Quote von 90% durch den Freistaat Thüringen über die Thüringer Aufbaubank und die Europäische Union realisiert. Die restlichen 10%, welche nicht gefördert werden konnten, trägt der Landkreis.

Nachfolgend ein paar Zahlen und Fakten:

Der Bauabschnitt von Berka nach Bad Frankenhausen umfasst rund 9 Kilometer; davon werden über 2 Kilometer landwirtschaftlicher Weg zwischen Hachelbich und Göllingen genutzt (Bau in 2014, 2015 Restleistungen). Die Baukosten umfassen ca. 1,1 Millionen €.

zurück