Superlative im Kyffhäuserkreis

Der Kyffhäuserkreis hält eine Vielzahl von deutschland-, europa- und sogar weltweiten Spitzenwerten 
und Einzigartigkeiten für seine Besucher bereit:

Die älteste noch befahrbare Kaligrube der Welt

Ansicht GSES Erlebnisbergwerk
Mit einer Tiefe von 670 m kann im Erlebnisbergwerk „Glückauf“ in Sondershausen die älteste Kaligrube der Welt und der tiefste sowie älteste befahrbare Kalischacht mit Nutzung von den Besuchern erkundet werden. Lassen Sie sich von den zahlreichen kulturellen Angeboten wie Konzerte oder Kabarett bezaubern oder nehmen Sie an den regelmäßig Untertage statt findenden sportlichen Events wie Marathonläufe, Crossläufe und Mountainbikerennen teil.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.erlebnisbergwerk.com

Größte Modellbahn-Ganzjahresschau der Welt

Wollen Sie sich von der weltgrößten Modellbahn-Ganzjahresschau in ihren Bann ziehen lassen?
Dann müssen Sie in die kleine Stadt Wiehe in der Nähe der Unstrut fahren.
Erleben Sie die Welt der großen und kleinen Eisenbahnen auf etwa 12.000 m² Ausstellungsfläche.
Entdecken Sie die originalgetreuen Bahnhofsgroßmodelle und die imposante Wahrzeichen
aus verschiedenen Ländern, die durch Ihre Größe und Einmaligkeit beeindrucken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.modellbahn-wiehe.de

Größter Zwiebelzopf der Welt

bunte gebundene Zwiebelzöpfe aus der Stadt Heldrungen
Aus der Kleinstadt Heldrungen stammt der größte Zwiebelzopf der Welt mit einer Gesamtlänge von 10m.
Er wurde 2006 hergestellt und als Geschenk an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. Die Heldrunger Bauern beliefern den Weimarer Zwiebelmarkt seit Jahrhunderten mit ihren originellen Zwiebelerzeugnissen.

Überzeugen auch Sie sich von der Vielfalt der Zwiebelerzeugnisse und besuchen
Sie die Kleinstadt Heldrungen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.stadt-heldrungen.de

Der schiefste Turm Europas

Die Oberkirche in der Stadt Bad Frankenhausen
Warum nach Pisa fahren, wenn man in Bad Frankenhausen einen viel schieferen Turm bewundern kann? Der schiefe Turm in Pisa (Campanile) ist 54,75 m hoch und um 4,07 m geneigt.
Dies entspricht 3,97 °. Er verdient deshalb den Titel „Schiefster Turm Italiens“.



Aber mit dem Turm der Kirche ”Unserer Lieben Frauen am Berge”, kurz “Oberkirchturm” genannt,
hat die Kurstadt Bad Frankenhausen noch einen viel schieferen Turm vorzuweisen.
Denn im November 2008 durchgeführte Messungen durch die TU-Magdeburg-Stendal unter
Leitung von Professor Scheffler ergaben, dass der 56 m hohe Oberkirchturm bis zur
Turmspitze 4,41 m außer Lot ist. Das entspricht einem Neigungswinkel von 4,76 °.
Damit ist er nicht nur „Der schiefste Turm Deutschlands“, sondern sogar
„Der schiefste Turm Europas“ und einer der schiefsten Türme weltweit.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.oberkirchturm.de oder www.der-schiefe-turm.de

Der tiefste Burgbrunnen Europas

Bild des Burgbrunnens auf am Kyffhäuserdenkmal
Auf dem Kyffhäuser Nationaldenkmal kann man den tiefsten Burgbrunnen Europas besichtigen. Er befindet sich innerhalb der Oberburg der Reichsburg Kyffhausen und besitzt eine Tiefe von 176 m. Der Brunnen wurde in der Zeit Barbarossas in reiner Handarbeit in den Felsen geschlagen. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der bis dahin verschüttete Brunnen wieder freigelegt und restauriert.

Riskieren Sie einen Blick über den Brunnenrand in die Tiefe und überzeugen Sie sich mit einem kleinen, käuflich erworbenen, Stein selbst von der wahrhaften Tiefe des Brunnens und vielleicht der Existenz eines dort spuckenden Brunnengeistes.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kyffhaeuser-denkmal.de


Europas einzige Schauhöhle in Anhydritgestein

Bild aus dem inneren der Barbarossahöhle - herabhängendes Anhydritgestein
Die Barbarossahöhle in Rottleben zählt mit einer Länge von rund 800 m und etwa 13.000 m² Gesamtfläche zu den großen und unbedingt sehenswerten Höhlen schlechthin. Sie ist die einzige Schauhöhle in Anhydritgestein in ganz Europa.

Die Höhle wurde nur rein zufällig von Bergleuten im Jahre 1860 entdeckt. Ab 1866 nutzte man sie dann auch touristisch.

Namensgeber für die Barbarossahöhle ist Kaiser Friedrich I Barbarossa, welcher der Sage nach solange an einem Tisch aus Mamorstein sitzt, wie die Raben um den Berg fliegen. Im Laufe der Jahrhunderte soll so sein roter Bart durch den Tisch gewachsen sein. Besichtigen Sie den Tisch und den Stuhl aus dieser Sage im „Tanzsaal“ der Höhle selbst. Es erwarten Sie außerdem riesige, weit gespannte Hohlräume, einzigartige Deckenspiegelungen in kristallklaren, blaugrün schimmernden Seen und weltweit einmalige bizarre Gipslappen.

Weitere Informationen erhalten sie unter: www.hoehle.de

Naturschutzgroßprojekt Kyffhäuser

Die Gipskarstlandschaft des "Kyffhäuser" stellt eine alte Kulturlandschaft dar, die durch
eine traditionell extensive land- und forstwirtschaftliche Nutzung geprägt ist.
Es ist eines der größten Gipskarstvorkommen in Mitteleuropa und mit Abstand
das artenreichste Gebiet Thüringens. Die zentralen Bereiche des Großprojektes umfassen
eine Fläche von ca. 3.000 Hektar, die von Trocken-, Halbtrocken- und Steppenrasen,
Kalk- und Silikatfelsen, Karst- und Trockenwäldern, Streuobstwiesen und Kalkäckern durchzogen sind.
Auffallend sind spezielle Pflanzenarten wie Bitterer Enzian, Wiesen-Kuhschelle und
verschiedene Federgräser, ebenso 15 Fledermaus-, 78 Tagfalter- und 172 Laufkäferarten sowie
Wildkatze, Wiedehopf und Raubwürger.

Kleinstes Naturschutzgebiet Europas

Bild von einer kleinen Brücke am Arterner Parkfriedhof
Auf dem Areal des Arterner Parkfriedhofes befindet sich der Solegraben, das kleinste Naturschutzgebiet Europas (Größe ca. 1,63 ha) und die bedeutendste Binnensalzstelle Mitteleuropas. Ein Liter Wasser daraus enthält 22-25 g Salz, vorwiegend Kochsalz, aber auch Gips-, Kali und Magnesiumsalze und die Wassertemperatur beträgt ganzjährig 11,5 °C. Erleben Sie auf kleinstem Raum die einzigartige und beeindruckende Flora und Fauna des kleinsten Naturschutzgebietes Europas.

Weitere Informationen erhalten sie unter: www.artern.de

Älteste funktionstüchtige Zuckerfabrik Europas

Bild der Außenansicht der Zuckerfabrik - altes Fabrikgebäude
In Oldisleben können Besucher die älteste erhaltene und funktionstüchtige Zuckerfabrik Europas und wahrscheinlich auch der Welt besichtigen. Die Fabrik wurde 1872 gegründet und war in der DDR-Zeit einmalig, denn es gab auf der ganzen Welt keinen Betrieb der Zucker mithilfe von Dampfmaschinen herstellte.


Über 100 Jahre lang wurde so Zucker aus Rüben in der Zuckerfabrik Oldisleben gewonnen. In den letzen Jahrzehnten, bis zur Einstellung der Produktion 1990, war die Zuckerfabrik aber schon so eine Art „Museumsfabrik“. Besichtigen Sie die über 100 Jahre alten Dampfmaschinen und bestaunen Sie die älteste von ihnen, eine alte Balancier-Dampfmaschine, welche ganze 108 Jahre in der Zuckerfabrik gelaufen ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.suedzucker.de und www.thuringen-tourismus.de

Europas ältester Aussichtsturm und höchster Fachwerkturm Deutschlands

Bild des Possenturmes im Winter
In der Nähe des Jagdschlosses Possen bei Sondershausen befindet sich der älteste und höchste Aussichtsturm Europas, der in Fachwerk errichtet wurde. Der 42,18 m hohe Aussichtsturm wurde 1781 vom Schwarzburger Fürsten Christian Günter I. in Auftrag gegeben und innerhalb von 11 Monaten erbaut. Steigen Sie die 214 Stufen im Turminneren bis zur Aussichtsplattform und erleben Sie einen fantastischen Blick über die ausgedehnten Buchenwälder der Hainleite bis nach Sondershausen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.possen.de

Größtes Rundbild Deutschlands

Im Inneren des 1989 eröffneten Panorama Museums in Bad Frankenhausen befindet sich das größte Rundbild Deutschlands, das Panoramabild „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“. Erschaffen wurde das 123 m breite und 14 m hohe Gemälde vom Leipziger Maler Prof. Werner Tübke in 12 Jahren Arbeit. Vier Jahre dauerte allein die Übertragung seines Entwurfs auf die Leinwand mit Hilfe von fünf Mitarbeitern.

Der Standort wurde ausgewählt, weil hier am 15.Mai 1525 eine der blutigsten Schlachten des deutschen Bauernkrieges tobte. Das Gemälde sollte ursprünglich auch nur die Schlacht mit dem Bauernführer Thomas Müntzer zeigen, doch Tübke hat sich nicht korrekt an die Vorstellungen seines Auftraggebers, der SED gehalten. Er integrierte seine eigene Bildsprache mit in das Gemälde und schuf so eine Darstellung der gesamten Renaissance-Epoche. Lassen Sie sich von diesem spektakulären Bild beeindrucken und erleben Sie beim Betrachten des Bildes die kleinen Überraschungen, die Tübke mit in sein Werk eingearbeitet hat.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.panorama-museum.de

Älteste Prunkkutsche Deutschlands

Bild der Außenansicht vom Schloss Sondershausen mit einem im Vordergrund befindlichen Springbrunnen
Im Sondershäuser Schloss kann man die älteste französische Prunkkutsche Deutschlands aus dem Jahre 1710 besichtigen. Die Kutsche vom Typ „grand carrosse“ stammt aus dem Barock, einer sehr verschwenderisches Zeitalter. Die 1710 in Paris erbaute, ursprünglich als „Blauer Staatswagen“ bezeichnete Kutsche, diente mehreren Schwarzburg-Sondershäuser Fürsten als repräsentativer Staatswagen. Später wurde sie nur noch zu ganz besonderen Anlässen im Fürstentum benutzt.

Erleben Sie dieses reich vergoldete Stück Geschichte bei einem Besuch des
Schlossmuseums Sondershausen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.sondershausen.de

Einzige erhaltene Wasserfestung französischer Bauart Deutschlands

Bild der Außenansicht der Burganlage mit Burggraben in Heldrungen

Im 12. Jhr. entstand am Standort der heutigen Wasserburg Heldrungen die erste Burganlage. Von 1512 bis 1519 baute man diese zu einem Renaissance-Wasserschloss um und errichtete eine gewaltige Wallanlage mit zwei Grabensystemen. Im Laufe der nächsten Jahrehunderte verlor die Festung immer mehr an Bedeutung. Deshalb begann man 1974 mit umfangreichen Sanierungs- und Rekonstruierungsarbeiten.

Heute können Besucher die einzige, vollständig erhaltene, befestigte Wasserburg französischer Festungsbaukunst in Deutschland bewundern. Überzeugen Sie sich bei einem Besuch der Wasserburg von der Einzigartigkeit dieser Anlage, in der 1525 Thomas Müntzer, nach der Niederschlagung des Bauernaufstandes, gefangen gehalten wurde.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.wasserburg-heldrungen.de

zurück