Himmelfahrtsblues

Kategorie: allgemein

Zeit

Beschreibung

Donnertag, 25.Mai ab 11:00 Uhr
BLUES am Himmelfahrtstag - Open Air mit Rose Bogey`s
und Andi Valandi &Band

Das ist die herzliche Einladung zu einem Ausflug am Himmelfahrtstag nach Friedrichsrode.
Dieser reizvolle Ort mitten im Wald des Dün-Hainleitegebietes war schon früher Treffpunkt für die Männer der umliegenden Orte, die mit Pferdekutschen, per Fahrrad oder zu Fuß nach Friedrichsrode kamen, wo sie sich traditionell in der Dorfgaststätte trafen.

Seit über 20 Jahren gibt es nun im KUNSTOF entsprechende Live Musik, vorwiegend Blues.
Wie fast überall hat sich auch in Friedrichsrode das Publikum verändert, heute kommen neben den Männern viele Frauen, vor allem aber Musikfreunde, die einen schönen Tag bei guter Musik verbringen möchten.
Wir hoffen auf schönes Wetter, freuen uns auf gut gelaunte Gäste und empfehlen an dieser Stelle auch den Besuch des 27.KUNSTMARKTES, der am 17. Juni ab 11 Uhr in Friedrichsrode stattfindet

Rose Bogeys
"Die Prediger der Sinnlichkeit...klingt hoch gegriffen, ist aber so. Rose Bogeys aus Magdeburg zelebrieren einen leidenschaftlichen Blues-rock in all seinen Facetten. Jeder der drei Musiker ein echter Leckerbissen für verwöhnte und anspruchsvolle Ohren, fernab vom oftmals üblichen Blues-Schema-Geschrabbel.
Alle Parts eigenen Songs von Rose Bogeys sind mit Hingabe ausgearbeitet. Dreckige Gitarrenparts werden ebenso geliefert wie filigrane schleppende Pickings, Uptempo-Nummern mit einem sehr knackigen und variantenreichen Bass, ebenso wie fließende Blues-Balladen mit sehr emotionalen und getragenen Soli."
www.bands-4-events.de/rose-bogey-s

Andi Valandi & Band
"Krautblues – Hä? Andi Valandi – was is das denn? Während eines Jahres auf der Straße mit Hut und Klampfe hat er sich die Räude weggeholt, dieser Valandi. Daraus entstand sein eigener dreckscher Blues, auf den jetzt alle abfahren, auch wenn er sich mittlerweile gern mal mit ner Flasche Sekt in der Wanne fläzt. Andi hat ein Problem: Er ist im Herzen ein Punk und hört doch keinen Punkrock. Er liebt den Blues, macht aber damit was er will, die unzähligen Blueskonventionen nicht weiter beachtend. So glaubt er mit seiner Musik etwas Neues in den Blues zu bringen und irgendwie etwas Besonderes zu sein – und träumt heimlich – nicht ohne Scham – gern von einem Whirlpool, in dem sich so eine Flasche Sekt noch viel besser leeren lässt...."
www.andivalandi.de

weitere Infos

http://www.kunsthof-friedrichsrode.de

zurück