Integrationslotsin

kombiniertes Logo TMASGFF und TMMJV
Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement - ThILIK

Kontakt

Name Frau Christin Weise
Anschrift: Landratsamt Kyffhäuserkreis
Fachbereich Innere Verwaltung
Schulverwaltung/ Sport/ VHS
Markt 8
99706 Sondershausen
Tel.: 03632 / 741 - 273
Mobil: 0162 / 2435214
Fax: 03632 / 741 - 88252
E-Mail: integrationslotse[at]kyffhaeuser.de
   
Sprechzeiten im Streetworker-Büro
Crucisstr. 16
99706 Sondershausen
Montag 09:00 Uhr - 11:00 Uhr & 13:00 Uhr - 20:00 Uhr
Mittwoch 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 09:00 Uhr - 11:30 Uhr
und nach Vereinbarung

Integration findet in den Kommunen statt. Die Städte und Gemeinden im Kyffhäuserkreis sind die Orte, an denen Zugewanderte ankommen und eine Heimat finden sollen. Im Zusammenleben vor Ort zeigt sich die gesellschaftliche Teilhabe, aber auch das Engagement der inzwischen mehr als 1.800 Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund im Kyffhäuserkreis.

 
Das enorme Engagement der Gemeinden und Städte soll durch die vom Freistaat Thüringen geförderte Tätigkeit des Integrationslotsen ergänzt, koordiniert und vorangebracht werden. Um den Aufgaben, die diese Integrationsarbeit mit sich bringt,  gerecht zu werden, gibt es in der Umsetzung kommunaler Integrationspolitik eine Entwicklung weg von einzelnen, voneinander unabhängigen Projekten hin zu einem Gesamtkonzept. Einzelaktionen werden in einem strukturierten Integrationsmanagement koordiniert. Es geht um ein planmäßiges Vorgehen, in das sowohl Politik und Verwaltung als auch Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden.
 
Vor diesem Hintergrund wird nachfolgende Tätigkeitsbeschreibung für den Integrationslotsen vereinbart, dessen Anstellung ab Juni 2016 beim Landkreis erfolgt und über den Europäischen Sozialfond und den Freistaat Thüringen finanziell unterstützt wird, erfolgt.
 

Aufgaben

Die Tätigkeit umfasst folgende Aufgaben:
  • Integration als ressortübergreifende Aufgabe in der Kommunalverwaltung zu verankern und ihrer Bedeutung entsprechend anzusiedeln;

  • kommunale Gesamtstrategien, die den jeweiligen örtlichen Bedürfnissen angepasst sind, zu entwickeln und fortzuschreiben;

  • sich für eine stärkere Vernetzung der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Akteure einzusetzen und erforderlichenfalls Vernetzungen zu initiieren;

  • dabei als zentraler Akteur zur Koordinierung und Abstimmung der verschiedenen Integrationsbemühungen aufzutreten;

  • bürgerschaftliches Engagement von, für und mit Migrantinnen und Migranten zu unterstützen und zu fördern;

  • Mitwirkung bei der Erstellung eines kommunalen Integrationskonzeptes unter Berücksichtigung der Vereinbarungen auf Landesebene (Flüchtlingsgipfel; Landesintegrationskonzept etc.).

  • Mitwirkung bei der Bestandsaufnahme und Analyse der erforderlichen lokalen Strukturen zur Integration von Flüchtlingen

  • Zusammenarbeit mit den zuständigen Landesbehörden und Migrationsbeauftragten des Landes.

  • Aufbau und Pflege verbindlicher Integrationsstrukturen in Kooperation mit den regionalen Akteuren, insbesondere den beteiligten öffentlichen Dienststellen.

  • Intensivierung der regionalen Netzwerkarbeit mit allen Akteuren der Flüchtlingsaufnahme und Flüchtlingsintegration, Koordination örtlicher Ehrenamtsstrukturen, Koordination von Projekten.

  • Mitwirkung bei regionaler Öffentlichkeitsarbeit zur Information v. Flüchtlingen und der einheimischen Bevölkerung.

 

zurück