Pressemeldung vom: 14.09.2018 - 07:09 Uhr

„Angst trifft Mut“ -  eine ungewöhnliche Ausstellung im öffentlichen Raum

12 lebensgroße Schaufensterpuppen stehen auf dem Marktplatz für 12 Frauenschicksale. Sie stehen symbolisch für Frauen, die sich mit viel Mut aus ihrem Leben mit häuslicher Gewalt befreit haben und heute ein freies, selbstbestimmtes Leben führen.

Dienstag, 18. September 2018 von 10:00 bis 13:00 Uhr, Marktbereich Sondershausen
Veranstalterin: Netzwerk gegen häusliche Gewalt im Kyffhäuserkreis

Was ist daran ungewöhnlich?
12 lebensgroße Schaufensterpuppen stehen auf dem Marktplatz für 12 Frauenschicksale. Sie stehen symbolisch für Frauen, die sich mit viel Mut aus ihrem Leben mit häuslicher Gewalt befreit haben und heute ein freies, selbstbestimmtes Leben führen. Die Ausstellung verzichtet bewusst darauf, die Frauen als Opfer darzustellen.
Warum?

Die 12 Schicksale verdeutlichen, dass JEDE Frau von häuslicher Gewalt durch einen Partner betroffen sein kann. Und dass Gewalt erfolgreich beendet werden kann, zeigt auf, wie es gelingen kann. Die unterschiedlichen Biografien regen bestimmt zum Nachdenken und Diskutieren an. Sind Sie darauf vorbereitet?

Vertreter*innen des Netzwerkes gegen häusliche Gewalt des Kyffhäuserkreises sind an diesem Tag vor Ort und natürlich ansprechbar: das ist ein Team aus Expertinnen und Experten aus dem Frauenschutz, der Fachberatung, dem Opferschutz, der Polizei aber auch der Täterberatungsstelle sowie weitere beteiligte Einrichtungen und Behörden. Ihnen liegt daran, die Ausstellungsbesucherinnen und  –besucher zu sensibilisieren und Betroffenen Mut zu machen. Allen scheinbar Unbeteiligten wollen sie das Hilfenetz mit seinen Einrichtungen zeigen. Solange bundesweit jährlich 45.000 Frauen in Frauenhäuser fliehen, ist unsere Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit wichtig und notwendig.

Gewalt gegen Frauen wird im Kyffhäuserkreis nicht toleriert. Das Netzwerk gegen häusliche Gewalt macht sich hierfür schon seit über zehn Jahren stark. Und ist bei solchen Aktionen immer bereit, seine Haltung und auch Gesicht zu zeigen. Alle Beteiligten an der Aktion erfahren damit auch seine Wertschätzung für Ihre engagierte Arbeit, freuen sich auf seine persönliche Begrüßung.

Im Auftrag des Netzwerkes
Familien- / Gleichstellungsbeauftragte
Katharina Töppe
Landratsamt Kyffhäuserkreis

zurück