Pressemeldung vom: 24.06.2019 - 21:06 Uhr


Fachkräfteschulung „Gesund Essen von Anfang an“

Die Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen und Kinderschutz“ des Landkreises lud am vergangenen Freitag, dem 14.06.2019, zu einer Fachkräfteschulung: „Gesund Essen von Anfang an“ ein.

Eltern und Familien prägen maßgeblich die Entwicklung des kindlichen Essverhaltens und legen somit eine wichtige Grundlage für eine gesunde körperliche, kognitive und soziale Entwicklung ihrer Kinder. Dabei sind sie vielen Herausforderungen bereits im ersten Lebensjahr ihrer Kleinen ausgesetzt, sie wollen nur das Beste für ihr Kind und benötigen dabei nicht selten Hinweise und Unterstützung.

Während der Säugling in den ersten Monaten nach der Geburt viele kleine Still- oder Flaschenmahlzeiten benötigt und hierbei vollkommen auf die Hilfe der Eltern angewiesen ist, erlernt er im Laufe des ersten Lebensjahres mehr und mehr eigenständig zu essen. Aus dem Füttern nach Bedarf werden regelmäßige Mahlzeiten. Eltern müssen dabei lernen, auf die sich ständig ändernden ernährungs- uns entwicklungsphysiologischen Bedarfe ihres Kindes einzugehen. Um die Entwicklung eines gesunden Essverhaltens von Säuglingen zu unterstützen ist es wichtig für Eltern Hunger- und Sättigungssignale wahrzunehmen und altersentsprechende Mahlzeiten- und Fütterungspraktiken bereitzustellen. Dazu gehört neben einer geeigneten Lebensmittel- und Speisenauswahl auch wann, wo und mit wem Mahlzeiten in der Familie stattfinden und wie die Atmosphäre während der Mahlzeiten ist.

Die Fachkräfteschulung richtete sich an Personen, welche junge Familien im ersten Lebensjahr begleiten, beraten und unterstützen oder sich einfach mit ihnen treffen und über vielfältige Themen austauschen. Nach der Schulung von 15 Fachkräften sind diese jetzt in der Lage, Eltern für wichtige Aspekte der Säuglingsernährung frühzeitig zu sensibilisieren oder mit Hilfe von Hintergrundinformationen die Ernährungssituation in Familien zu erfassen, um bedarfs- und ressourcenorientiert zu beraten.

Zu Gast waren Frau Gudrun Schaarschmidt und Frau Carolin Voigt, sie stellten das Projekt der AGETHUR zur Förderung einer gesunden Ernährung im ersten Lebensjahr vor. Die Ernährungswissenschaftlerin sensibilisierte die Fachkräfte in der Arbeit mit jungen Familien für wichtige Bedarfe in der Säuglingsernährung und gab vielfältige Methoden an die Hand, um Familien bedarfsorientiert beraten und begleiten zu können.

Dabei greifen die Beraterinnen der AGETHUR u.a. auf eigens entwickelte Materialien zurück, die ausgerichtet an Informations- und Unterstützungsbedarfen junger Eltern in Thüringen entwickelt wurden. Dieses Projekt der begleitenden Ernährungsberatung wird durch die AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen- gefördert.

Frau Kroll- Gerlach äußerte zu der angebotenen Schulung: „Es war eine informative und mit guten Materialien ausgestaltete Veranstaltung. Im Beratungsalltag mit Familien sind die Hinweise wertvoll und ich kann diese in der Arbeit mit der Krabbelgruppe in der Kita Greußen gut anwenden.“

Eine Aufgabe der Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen und Kinderschutz“ im Kyffhäuserkreis ist es, Eltern frühzeitig zu begleiten, zu unterstützen und Möglichkeiten einer positiven Entwicklung ihrer Kinder aufzuzeigen. So auch Familien für die Besonderheiten der Entwicklung ihrer Kinder zu sensibilisieren und ihren Blick auf die möglichen Aspekte einer positiven Entwicklung zu schärfen. In der Schulung wurde das Team der Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen und Kinderschutzdienst“ den Beteiligten vorgestellt und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit nahegebracht. Frau Vollmering stellte ihre Arbeitsweise als Familienhebamme vor und konnte viele Aspekte der Ernährung von Säuglingen in die Diskussion einbringen.

Für den Tätigkeitsbereich des Kinderschutzes sind die Themen der frühzeitigen positiven Einflussnahme auf das Wohl des Kindes wichtige Aspekte in der Entwicklung von Kindern. Nicht nur ein enges und sicheres Bindungsverhalten, sondern auch das Wahrnehmen von Signalen der Kinder sind Hinweise für Eltern, ihre Kinder gut begleiten zu können.
Wir möchten uns bei den Akteuren der Fortbildung im Sinne des sensiblen Umgangs mit dem Thema und der Schärfung des Problembewusstseins eines gesunden Essverhaltens in den ersten Lebensjahren bedanken.

Die Tätigkeit der Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen“ wird durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen gefördert.

zurück