Pressemeldung vom: 24.10.2019 - 15:10 Uhr

Ersatzneubau der Brücke in Grüningen wird übergeben

 
Am Dienstag, den 29. Oktober 2019 wird der Ersatzneubau der Brücke im Zuge der Kreisstraße K7 in Grüningen direkt an der neuen Brücke durch Frau Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) übergeben.

Baubeginn war am 05.08.2019 und das Bauende ist für den 05.11.2019 in Form der offiziellen Abnahme nach noch auszuführenden kleineren Restleistungen vorgesehen.

Die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 2018 ergab, dass sich das damals vorhandene Brückenbauwerk als Natursteingewölbebrücke in einem nicht ausreichenden Zustand befand. Dies erzeugte Handlungsbedarf beim Straßenbaulastträger, dem Kyffhäuserkreis. Aufgrund der Fördermöglichkeit beim Land Thüringen (Richtlinie des Freistaates Thüringen zur Förderung des kommunalen Straßenbaus) wurde vom Kyffhäuserkreis 2018 ein Förderantrag gestellt und positiv für das Jahr 2019 beschieden. Somit konnte das Bauvorhaben in diesem Jahr umgesetzt werden. Schwierigkeit bei diesem Bauvorhaben war der Umstand, dass in Greußen (Neustadt) das Land Thüringen die vorhandene Landesstraße als Gemeinschaftsmaßnahme mit dem TAZ und der Stadt Greußen saniert. Eine Koordinierung der beiden Baustellen wurde erfolgreich durchgeführt.

Nachfolgend einige Eckdaten rund um den Ersatzneubau:
  • Bauausführende Firma: Bauunternehmen Henning GmbH, Rasenweg 1a, 99765 Urbach; Polier Herr Wedler, Bauleiter Herr Lochner
  • Ingenieurbüro: Ingenieurgemeinschaft Gebrüder Tölle GbR, August-Bebel-Platz 12, 99734 Nordhausen, Herr Christian Tölle
  • Baukosten incl. Planungskosten: rd. 230.000 € brutto
  • Baukonstruktion: 3-fach Brunnengründung mit Stahlbetonbodenplatte,
  • Fördermittelgeber: Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, Förderhöhe 75% der förderfähigen Kosten, Eigenanteil des Landkreises mehr als 60.000,00 €
  • Im Zuge dieser Baumaßnahme wurde ein Teil der Haupt-Wasserleitung für den TAZ erneuert.
  • Nach Anforderung der Telekom wurden zusätzliche Leerrohre für den Breitbandausbau im Brückenwiderlagerbereich eingebaut.
  • Nach Anforderung der TEN (Strom-Netzbetreiber) wurden ebenfalls zusätzliche Leerrohre im Brückenbereich eingebaut, um zukünftige Neuverlegungen problemlos umzusetzen.

zurück