Pressemeldung vom: 16.03.2020 - 09:03 Uhr

Übergabe der Spendenmittel aus dem Neujahrsempfang 2020 am 16.03.2020

Am Montag, den 16. März 2020 findet durch Frau Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) die Übergabe der Spendenmittel im Zuge des Neujahrsempfanges 2020 im großem Sitzungszimmer im Landratsamt in Sondershausen, Markt 8 statt.

Die Verantwortlichen der zwei Organisationen, für welche in diesem Jahr als Spendenzweck gesammelt wurde, werden den symbolischen Scheck von Frau Landrätin Hochwind-Schneider, Herrn Biere als Vorsitzenden der Kyffhäusersparkasse und Herrn Oberstleutnant Podolski von der Bundeswehr entgegennehmen.

Die Spendensumme in Höhe von 13.390,00 € teilt sich wie folgt auf:

1. Spendenempfänger Thüringer Forstamt in Sondershausen / Schulen im Kyffhäuserkreis:   7.115,00 €

Jugend pflanzt Zukunft

Martin Luther soll einmal gesagt haben: „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“

Gerade vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden klimatischen Veränderungen, die bereits durch die anhaltende Trockenheit der letzten Jahre immense Schäden in unseren heimischen Wäldern hinterlassen hat, möchten die Ausrichter des Neujahrsempfangs in Zusammenarbeit mit dem Verein „Statt Urwald - Kulturwald am Possen und Hainleite e. V.“ und dem Thüringer Forstamt in Sondershausen, unsere Schülerinnen und Schüler dazu aufrufen, sich an Baumpflanzaktionen zu beteiligen.

Alle Schulklassen des Kyffhäuserkreises sind angesprochen, hier aktiv einen Beitrag zu leisten.

Unter Anleitung und in Absprache mit dem Thüringer Forstamt werden die Schulen gemeinsame Pflanzprojekte in unseren heimischen Wäldern umsetzen.

Die gesammelten Spenden vom Neujahresempfang sollen für den Kauf der Bäume verwendet werden.

2. Spendenempfänger Weihnachtsmann-Postamt Himmelsberg:  6.275,00 €

Erhalt des Postamtes vom Weihnachtsmann in Himmelsberg

Die fleißigen Helferinnen und Helfern des Weihnachtsmannes haben einen Aufruf gestartet, um ihr Postamt zu retten.
Unter den jetzigen baulichen Voraussetzungen können sie es auf Dauer nicht mehr betreiben. Kaum auszudenken, was es bedeuten würde, wenn die Weihnachtsmannpost der Kinder – im Jahr treffen im Durchschnitt über 4.000 Zuschriften ein – unbeantwortet blieben und die jährliche Weihnachtsmannsprechstunde wegfallen würde. Um das in die Jahre gekommene und bei den Kindern beliebte Postamt wieder auf Vordermann zu bringen, sind umfangreiche Investitionen notwendig. Dabei hat die Neueindeckung des Daches höchste Priorität, neben der Sanierung von Heizung und Elektrik.
Dieses hohe ehrenamtliche Engagement des „Heimatvereines Sitten- und Bräuche e. V.“ verdient Anerkennung und dies haben die Ausrichter des Neujahrsempfangs gern unterstützt.

Für die 2 Spendenzwecke wurden somit insgesamt 13.390 € gesammelt, mit der wir viel bewegen können.
Ich würde mich sehr freuen, die Pressevertreter an diesem Tag persönlich begrüßen zu können.

zurück