Pressemeldung vom: 08.04.2020 - 11:04 Uhr


Infektionspraxis in Betrieb

  • Gesamtzahl der bisher Infizierten: 30
  • Patienten in stationärer Behandlung bzw. schwere Krankheitsverläufe: 3, davon 1 schwerer Krankheitsverlauf, IST, Beatmungspflichtig mit Vorerkrankung
  • in Quarantäne befindliche Personen: 96
  • Verstorbene: 0
  • Genesene: 16
 
Terminvergabe für Testabstriche erfolgt über die Hausärzte, nicht mehr über die 116 117

Sie haben bereits mit ihrem Hausarzt/-ärztin telefoniert, weil Sie sich möglicherweise infiziert haben oder die Symptome für eine Infektion sprechen könnten?

Dann wird Ihnen Ihre Hausarztpraxis bis zur Klärung des Krankheitsbildes, die Vorstellung - in der eigens von der Landkreisverwaltung und der Kassenärztlichen Vereinigung errichteten Infektionspraxis- empfehlen. Die Terminvereinbarung erfolgt ausschließlich über den jeweiligen Hausarzt/ärztin, die sich an die Hotline des Landratsamtes zwecks Terminvergabe wenden.

Die Infektionspraxis befindet sich in Bad Frankenhausen und die Sprechstunden werden von Ärzten/-innen, die von der Kassenärztlichen Vereinigung gestellt werden, abgesichert.

So wird es auch in Zukunft gut möglich sein, infizierte Personen, ambulant versorgen zu können. In Kombination mit der Abstrichstelle, kann fließende Hilfestellung gewährleistet werden. „Als Landrätin ist es mir wichtig, dass unsere Bürgerinnen und Bürger schnelle Hilfe finden und wir – so gute es uns möglich ist, unsere Krankenhäuser und Arztpraxen durch die Abstrichstelle und die neue Infektionspraxis entlasten können. Mein Dank gilt hierbei insbesondere auch der Kassenärztlichen Vereinigung und dem MVZ der KMG-Kliniken, die diese Aufgaben mit umsetzen.

Wir investieren viel Mühe in Vorbereitung und Vorsorge – doch der größte Wunsch bleibt:

„Bleiben Sie gesund!“ Ihre Landrätin Antje Hochwind-Schneider

Wenn Sie allgemeine Fragen zum Umgang mit dem Corona-Virus haben, wenden Sie sich bitte auch an die Bürgerhotline des Kyffhäuserkreises unter 03632 / 741- 444.

Mittwoch, 08.04.2020
Antje Hochwind-Schneider
Landrätin

zurück