Sozialplanung

Europäischer Sozialfonds
Europa für Thüringen Europäischer Sozialfonds
Freistaat Thüringen
Landesprogramm Familie - „Familien stärken – gemeinsam gestalten“

Landesprogramm Familie - „Familien stärken – gemeinsam gestalten“

Die Ziele des Landesprogramms!
  • Stärkung einer bedarfsgerechten, demografiefesteren und nachhaltigen Sozial- und Bildungsinfrastruktur.
  • Stärkung der Attraktivität der Kommunen als Wohn- und Wirtschaftsstandort.
  • Stärkere Beteiligung der Familien und Etablierung einer integrierten Sozialplanung.
  • Etablierung eines neuen Dialoges mit allen Akteuren.
  • Stärkung des ehrenamtlichen Engagements.
  • Stärkung der Identifikation von Familien mit ihrer Region.
Die Neuerungen im Landesprogramm!
  • Kommunen sind in Eigenverantwortung bei der Familienförderung.
  • Prinzipien der integrierten Sozialplanung.
  • Bedarfe werden an Familien vor Ort ausgerichtet.
  • Fachübergreifende Synergien.
  • Leistungserbringer werden stärker in die Entwicklung von Angeboten einbezogen.
  • Leistungserbringer stimmen ihre Angebote besser aufeinander ab.
  • Familien finden Beratung, Unterstützung und Informationen vor Ort vor.
Wie wird das Landesprogramm umgesetzt?
  • Der Landkreis kann Gelder beim Land Thüringen für Familienförderung vor Ort beantragen.
  • Dazu erarbeitet der Landkreis einen Sozialplan der Ziele und Maßnahmen der Förderung beinhaltet.
  • Die Abstimmung dazu findet mit vielseitigen Akteuren im Landkreis statt.
  • Es gibt ein offenes Antragsverfahren.
Wer kann einen Antrag stellen?
 
  • Gemeinnützige Träger und Verbände der Wohlfahrtspflege, kirchliche Träger, kreisangehörige Städte und Gemeinden, Initiativen und gemeinnützige Vereine
Welche Maßnahmen werden bevorzugt gefördert?
  • Der hier hinterlegte Maßnahmenkatalog beschreibt die förderfähigen Projektideen. Über diese beschriebenen Maßnahmen hinaus, ist es darüber hinaus im Einzelfall möglich, Projektförderung zu erhalten. Sprechen Sie dazu mit den Verantwortlichen.
Wo stelle ich einen Antrag?

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Jugend- und Sozialamt
Landesprogramm Familie
Markt 08
99706 Sondershausen
 
Ich habe eine Projektidee aber kann diese Idee aber noch nicht in einen konkreten Antrag formulieren.
  • Kommen Sie zu uns und wir konkretisieren Ihr Anliegen.
Beratung jeweils:
Di 9-16Uhr
Do 9-16Uhr
Bitte vorher einen Termin per Telefon und Email ausmachen.
Andreas Blume
Zimmer 317
Jugend- und Sozialamt
Tel: 03632/741528
E-Mail: a.blume@kyffhaeuser.de
Projekt Dorfkümmerer
Armutsprävention im Kyffhäuserkreis

Armutsprävention im Kyffhäuserkreis

Das Land Thüringen fördert seit 2014 mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Erhöhung der Kompetenz lokaler Akteure in der Armutsprävention (Armutspräventionsrichtlinie). Durch eine bedarfsgerechte Planung der Sozial- und Bildungsstruktur sollen Handlungsstrategien von durch Ausgrenzung bedrohten Bevölkerungsgruppen und zur Bekämpfung individueller Armut entwickelt werden.


Der Kyffhäuserkreis hat sich für ein lebenslaufbezogenes Verfahren im Zuge der Verankerung einer integrierten kommunalen Strategie entschieden. Bereits in der ersten Förderperiode von 2016 – 2018 konnte der Kyffhäuserkreis für die Lebensphasen „Kindheit“ und „Jugend“ die ersten Schritte umsetzen. Darunter die Erstellung des 1. Familienberichtes für den Landkreis, die Fortschreibung des Bildungsberichtes in 3. Auflage und die Erarbeitung einer Maßnahmenplanung im Rahmen der Armutspräventionsstrategie.


Nachdem sich der Kyffhäuserkreis auch für die zweite Förderphase 2019-2021 beworben hat sind für die kommenden Jahre folgende Aktivitäten vorgesehen:

  • Begleitung der Maßnahmenumsetzung im Rahmen der Armutspräventionsstrategie für die Lebensphasen „Kindheit“ und „Jugend“
  • Ableitung der Ziel- und Maßnahmenplanung für die Lebensphasen „Erwachsenenalter“ und „Senioren“
  • Recherche und Aktualisierung relevanter Daten unter Berücksichtigung von Armutslagen
  • Begleitung von Fortschreibungs- und Umsetzungsprozessen bestehender Teilfachpläne und Fachberichte mit dem Ziel der Armutsbekämpfung und –prävention (darunter z.B. Jugendhilfeplanung, Kitabedarfsplanung, Familienbericht, Bildungsbericht)
  • Abstimmung von Prozessen mit dem Steuerungsgremium und weiteren relevanten Akteuren

Neben der datenbasierten thematischen Berichterstattung soll es auch darum gehen, bestehende Angebote und Maßnahmen an die Lebenslagen und Bedarfe der Menschen vor Ort anzupassen und weiterzuentwickeln, vor allem mit Blick auf Armutsbekämpfung und –prävention. Bestehende und neue Planungsinstrumente sollen im Rahmen der Armutspräventionsstrategie aufgehen und die Ableitung von Handlungsempfehlungen für den Landkreis ermöglichen.

Kontakt

Anschrift:

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Jugend- und Sozialamt
Sozialplanung
Markt 8
99706 Sondershausen

Ansprechpartnerin: Laura Grimm
Planungskoordinatorin für Armutsprävention
Telefon: 03632 / 741-670
Fax: 03632 / 741-88561
E-Mail: l.grimm@kyffhaeuser.de