Zum Hauptinhalt springen

Willkommen im Bereich Klimaschutz des Landratsamtes Kyffhäuserkreis

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Klimaschutz und die Reduzierung von Treibhausgasen sind zentrale Herausforderungen unserer Zeit, um unsere Umwelt für zukünftige Generationen lebenswert zu erhalten. Auch wenn der richtige Weg und die richtigen Maßnahmen immer wieder heftig diskutiert werden, finden sich jedoch alle in der gemeinsamen Erkenntnis wieder, dass die ambitionierten Klimaschutzziele auf internationaler und nationaler Ebene nur durch ein gemeinsames und zielstrebiges Handeln erreicht werden können.

Als Landkreisverwaltung ist es daher unser Ziel mit gutem Beispiel voranzugehen. Das vorliegende Integrierte Klimaschutzkonzept bietet hierfür eine hervorragende Ausgangsbasis, angemessene Maßnahmen im eigenen Verantwortungsbereich zu ergreifen. Dabei verstehen wir den Schutz des Klimas als eine kontinuierliche Aufgabe.

Besonders erfreulich war die aktive Beteiligung einer Vielzahl interessierter Bürgerinnen und Bürger, kommunaler Vertreterinnen und Vertreter und weiterer Institutionen bei der Erarbeitung der Schwerpunkte und Maßnahmen des Integrierten Klimaschutzkonzepts.

Dadurch spiegelt sich in unserem Konzept die große Bedeutung der Aspekte wie Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung für die Erreichung der übergeordneten Klimaschutzziele wider.

Des Weiteren wurde herausgearbeitet, dass Klimaschutz bei jedem Einzelnen generationenübergreifend beginnt. Hierfür möchten wir sehr gerne sensibilisieren und Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. Mit der Umsetzung des Konzepts können wir für unseren Landkreis viel Positives bewirken, regionale Wirtschaftskreisläufe stärken und die Lebensqualität der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen auch hier im wunderschönen Kyffhäuserkreis sichern.

Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam gehen.

Antje Hochwind-Schneider

Landrätin Kyffhäuserkreis

© Landratsamt

Kontakt

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Amt für Kreisentwicklung, Klima und Bildung
Markt 8
99706 Sondershausen

Telefon: 03632 / 741-299
E-Mail: klimaschutz@kyffhaeuser.de

Dokumente & Downloads

Interessante und wichtige Links sowie öffentlicher Downloadbereich:

Dokumente Klimaschutz:

Die Thesen, in denen die Ziele des Integrierten Klimaschutzkonzeptes festgehalten sind, finden Sie hier.

Öffentlicher Workshop, 14.10.2020

Online-Bürgerdialog, 04.02.2021

Klimaschutzkonzept

Hier gelangen Sie zum Klimaschutzkonzept

Gefördert durch:
Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit - Nationale Klimaschutz InitiativeLogo-PTJ

sowie Förderung über:

Logo-Freistaat Thüringen Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

KLIMA INVEST

Kommunale Klimascouts - Azubis für mehr Klimaschutz

Die Aktion “Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz” wurde vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) initiiert und wird im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs durchgeführt.

Was ist das Ziel dieses Projekts?

Mit dem Projekt soll das Thema Klimaschutz stärker in die Ausbildung in Kommunen und kommunalen Unternehmen integriert werden. Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) übernimmt als Landesenergieagentur das Projektmanagement des Wettbewerbs in Thüringen.

Projektablauf “Klimascouts” im Jahr 2022

Im Jahr 2022 wurden in Thüringen 10 Teams aus jeweils 2 – 5 Auszubildenden gesucht, wobei 7 Stadt- und Kreisverwaltungen teilnahmen.
Nach einer regionalen Vorauswahl wählt eine unabhängige Jury 3 Gewinnerprojekte, welche voraussichtlich bei der 15.0 Kommunalen Klimakonferenz am 21. / 22. November 2022 ausgezeichnet werden.

Die Gewinnerkommunen erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 3.000 €, die innerhalb der Kommune wieder in den Klimaschutz investiert werden müssen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten 5 Schulungseinheiten zu den Themen:

  • Klimawandel
  • Klimaschutz
  • Energie
  • Grundlagen des Projektmanagements
  • Öffentlichkeitsarbeit

Im Anschluss erhielt jeder Teilnehmer dafür eine Teilnehmerbescheinigung.

Aus unserem Landratsamt Kyffhäuserkreis nahmen 2022 vier Auszubildende teil.

Die Idee der Klimascouts 2022 – “Geothermie – die Erde heizt uns ein”

Durch das Klimaschutzkonzept vom Amt für Kreisentwicklung, Wirtschaftsförderung und Klimaschutz kam die Idee, sich dem Thema Geothermie zu widmen. Das Thema hat großes Potenzial im gesamten Landkreis und ist somit relevant, darauf aufmerksam zu machen und es weiter zu verbreiten.

Ziel der Geothermie ist es, die CO2 sparende Methode der Energieerzeugung im Landkreis bekannt zu machen und ein hauseigenes Angebot in Bezug auf eine kostenlose Vorabüberprüfung durch die Landkreisverwaltung zu unterbreiten.

Das Antragsformular zur kostenfreien Vorabüberprüfung erhalten Sie über das Amt für Umwelt, Natur und Wasserwirtschaft im Bereich Wasserwirtschaft, Fischerei, Bodenschutz unter “Grundwasser”.

Was wurde für die Umsetzung geplant?

  • Einbindung von Informationen zur Geothermie auf der Website des Landratsamts Kyffhäuserkreis, u. a. Hinweise, wie eine kostenlose Überprüfung funktioniert, welche Anträge benötigt werden und wer wichtige Ansprechpartner sind
  • Erstellung eines Flyers mit diesen Informationen
  • Vereinbarung eines Pressetermins, um das Projekt dem Landkreis vorzustellen
  • Teilnahme an Messen in der Region

Wie geht es weiter mit unseren Klimascouts?

Die Azubis des Kyffhäuserkreises bleiben weiterhin Akteure und Multiplikatoren für den Klimaschutz in der Verwaltung des Landkreises. Sie wollen sich weiterhin an der Umsetzung weiterer Maßnahmen & Projekte aus dem Klimaschutzkonzept des Kyffhäuserkreises einbringen.

Weitere Informationen zur Geothermie erhalten Sie im nachfolgenden Reiter, den Sie aufklicken können.

Geothermie - die Erde heizt uns ein

Was ist eigentlich Geothermie?

Geothermische Energie bezeichnet thermische Energie (Wärme), die innerhalb der Erde gespeichert ist – daher bekannt als Erdwärme. Als Geothermie wird die Nutzbarmachung dieser Energie bezeichnet.

Mit verschiedensten Technologien ist es praktisch überall möglich das Potenzial der Erdwärme zu nutzen.

Wie erfolgt die Energiegewinnung?

Erdwärmepumpen-Heizungsanlagen entziehen dem Boden Wärme und speisen diese in den Heizkreislauf ein. Aufgrund ihrer niedrigen Betriebskosten und der hohen Umweltfreundlichkeit erfreuen sie sich vor allem beim Hausneubau immer größerer Beliebtheit. Die Energie, die zur Erzeugung der Heizwärme verbraucht wird, besteht zu etwa 75 % aus kostenloser Erdwärme und zu 25 % aus elektrischer Energie zum Betreiben des Kompressors. Dank der ganzjährig fast konstanten Bodentemperaturen arbeiten Erdwärmepumpen hocheffizient. Diese Form der Energiegewinnung kann auch in unserer Region verstärkt genutzt werden.

Welches Ziel wird mit dem Projekt “Geothermie -Die Erde heizt uns ein” verfolgt?

Mit dem Projekt der Klimascouts “Geothermie – Die Erde heizt uns ein” wird das Ziel verfolgt, diese CO2-sparende Methode der Wärmeenergieerzeugung in unserem Landkreis noch mehr zu etablieren und die Bevölkerung des Landkreises über diese Energiesparmethode genauer zu informieren.

Weiterführend ist geplant, die jüngere Generation mittels medialen Gestaltungsmitteln, wie kleinen Videoclips, an das Thema heranzuführen. Diese könnten dann auch an die Ober- und weiterführenden Schulen, aber auch für die “ganz kleine Generation” im Unterricht eingebaut werden.

An wen richtet sich das Projekt?

  • Bauherren / Bauherrinnen & Firmen, welche im Bereich Bau und Installation tätig sind
  • Projektsteuerer, welche den gesamten Ablauf eines Bauprojektes leiten und auch die sachgerechte Ausführung der Baumaßnahme sichern
  • Planungsbüros, welche Bauvoranfragen bearbeiten und somit großen Einfluss auf die Planung des Bauprojektes haben

Sie planen ein Bauvorhaben? – Nutzen Sie die kostenlose Vorabüberprüfung durch die Landkreisverwaltung

Das Landratsamt Kyffhäuserkreis unterstützt Sie beim energiesparenden Hausbau mit einer kostenlosen Vorabüberprüfung bezüglich der Nutzung von Geothermie.

Das bedeutet, dass wir im Landratsamt Kyffhäuserkreis anhand der Adresse oder den Flurdaten überprüfen können, ob eine Bohrung und damit auch die Installation einer solchen Anlage in der gewünschten Region möglich ist.

Das Antragsformular zur kostenfreien Vorabüberprüfung erhalten Sie über das Amt für Umwelt, Natur und Wasserwirtschaft im Bereich Wasserwirtschaft, Fischerei, Bodenschutz unter “Grundwasser”.

Was lässt sich durch Geothermie einsparen?

Konkrete Zahlen für den Kyffhäuserkreis können noch nicht benannt werden, jedoch gibt es Beispielwerte vom Umweltbundesamt.

Demzufolge wird durch die Anlagen folgendes eingespart:

  • Anlagen bis 400 m Tiefe: 108,55 g CO2 pro Kilowattstunde gegenüber einer fossilen Öl- oder Gasheizung
  • Tiefengeothermische Anlagen entlasten das Klima um 326,87 g pro Kilowattstunde

Ihre Nutzung ist:

  • unabhängig von fossilen Rohstoffen,
  • klimafreundlich,
  • landschaftsschonend
  • kohlendioxidarm und
  • nach menschlichem Ermessen unerschöpflich.

Energieberatungen im Kyffhäuserkreis

Verbraucherzentrale

https://verbraucherzentrale-energieberatung.de/beratung/stationaere-beratung/beratungsstellen/

Beratungskosten:
Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist die Beratung für Sie kostenlos

Themen:
Baulicher Wärmeschutz, Haustechnik, Regenerative Energien, Stromsparen, Heizkostenabrechnung

 

Beratungsstelle Artern

Leipziger Straße 17
(in den Räumen des VdK Artern)
06556 Artern
energie@vzth.de
www.vzth.de/artern

Telefonische Terminvereinbarung:
0800 – 809 802 400*
Mo.-Do. 08:00-18:00, Fr. 08:00-16:00 Uhr
*kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und für Mobilfunkteilnehmer
03466-321770
Die 09.00 – 12.00 und 12.30 – 15.30 Uhr

Beratungszeiten:
jeden zweiten Mittwoch von 09:00-12:00 Uhr (nur mit Termin!)

 

Beratungsstützpunkt Sondershausen

Crucisstraße 8
(Bürgerzentrum Cruciskirche, Dachgeschoss)
99706 Sondershausen
info@vzth.de
www.vzth.de/sondershausen

Telefonische Terminvereinbarung:
0800 – 809 802 400
Mo-Do 08:00 – 18:00 Uhr und Fr 08:00 – 16:00 Uhr
kostenfrei aus allen deutschen Netzen
0361 – 555 140
Mo-Do 09:00 – 15:30 Uhr und Fr 09:00 – 12:00 Uhr

Beratungszeiten:
jeden 2. und 4. Freitag 14:00 – 17:00 Uhr (nach Terminvereinbarung)

 


 

Energieberater vor Ort

Kevin Hartwig Schirmer
Gebäudeenergieberater

Weststraße 6
06556 Artern
Telefon: 03466 32 28 36
Mobil: 0171 933 60 41
Telefax: 03466 32 28 37
Email kevin_hartwig_schirmer@yahoo.de

Dienstleistung: Energieausweiserstellung Wohngebäude, KfW-Sachverständigengutachten, Energieeffizienzberatung, BlowerDoor-Luftdichtheitsmessung, Infrarot-Gebäudethermografie, Fördermittelberatung, Vor-Ort-Beratung

Fördermöglichkeiten

Hier finden Sie Informationen und nützliche Links zu bundesweiten und regionalen Fördermöglichkeiten für Ihren Beitrag zum Klimaschutz:

Private Vorhaben

Energieberatung für bestehende Wohngebäude
(z.B. Energieberatung zur Gebäudesanierung, Heizungsmodernisierung)
Gebäudesanierung für Wohngebäude
(z.B. Heizungsmodernisierung, Wärmedämmung, Erneuerung von Fenstern, Türen und Dach)
Energieeffizienter Neubau
(z.B. Passivhaus, Energieeffizienzhaus)
Implementierung und Nutzung erneuerbarer Energien
(z.B. Biomasseheizungen, Solarthermie, Wärmepumpen, Photovoltaik)
Strom sparen
Wärmepumpen
(z.B. Luftwärmepumpe, Erdwärmepumpe, Geothermie)

 

• Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden

 

Gewerbliche Vorhaben

Energieberatung
Sanierung bestehender Gebäude
(z.B. Wärmedämmung, Erneuerung von Fenstern, Türen und Dach)
Energieeffizienter Neubau
(z.B. Passivhaus, Energieeffizienz nach hohem KfW-Standard)
Heizungsmodernisierung, Biomasseheizungen und Solarthermie
Wärmepumpen
(z.B. Luftwärmepumpe, Erdwärmepumpe, Geothermie)
Photovoltaik
(z.B. Photovoltaik-Anlagen, Speicher für Strom aus Photovoltaik-Anlagen)
Strom sparen
(z.B. Energieeffiziente Beleuchtung)

 

• Elektromobilität

BMVI Tank- und Ladeinfrastruktur, Machbarkeitsstudien
BMVI “Ladeinfrastruktur vor Ort”

 

 

 

 

Förderprogramme unterliegen einem stetigen Wandel, deshalb kann für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität keine Haftung oder Garantie übernommen werden. Weitere Informationen zu Förderprogrammen finden sie auch hier.

E-Mobilität

Einen aktuellen Überblick über Stromtankstellen auch über die Kreisgrenzen hinaus können Sie hier einsehen.
Wenn Sie sich ebenfalls für das Thema Wasserstoffmobilität interessieren, erhalten Sie hier eine Übersicht über aktuelle Standorte von Wasserstofftankstellen in Deutschland.

Fördermöglichkeiten in Thüringen

Förderdatenbank des Bundes | Stichwort: Elektromobilität | Fördergebiet: Thüringen

Interessante Förderprogramme

 

Anschrift

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Justiziariat und Wirtschaftsförderung
Markt 8
99706 Sondershausen

Ansprechpartner: Frau Tina Göhring

 

I. Allgemeines zur Förderung des Projekts:

Das Elektromobilitätskonzept wurde im Rahmen der Förderrichtlinie „Elektromobilität vor Ort“ mit insgesamt 56.000 € (80% der Gesamtkosten) durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung der Förderrichtlinie wurde von der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzelltechnologie koordiniert.  Die Summe der Eigenmittel des Landkreises betrug 14.000 €.

II. Folgende Schritte der Erarbeitung eines Elektromobilitätskonzepts wurden durchgeführt:

  1. Erarbeitung eines kommunalen Elektromobilitätskonzeptes für den Kyffhäuserkreis unter Beteiligung relevanter Zielgruppen und Kooperationspartner
  2. Modellhafte Erstellung von E-Mobilitätskonzepten für 3 Unternehmen als Leuchttürme für die Region (Promotionaktion zum Neujahrsempfang geplant)
  3. Erarbeitung eine E-Mobilitätskonzeptes für das LRA Kyffhäuserkreis
  4. Konzeptionierung und schrittweise Umsetzung eines regionalen Informations-Kommunikations-und Implementationskonzeptes, Evaluierung der Starterprojekte
  5. Darstellung der ökonomischen und ökologischen Auswirkungen und der Standortvorteile für den Kyffhäuserkreis

III. Ergebnisse am Ende des Projekts:

  1. Verortung, Errichtung und Betreibung von E-Ladesäulen im Kreisgebiet
  2. Erarbeitung von unternehmensspezifischen Empfehlungen zur Umstellung des eigenen Fuhrparks unter besonderer Beachtung ökonomischer Parameter
  3. Empfehlungen für kommunale Verwaltungen und ansässige Institutionen zur Ausstattung mit E-Mobilität
  4. Gewinnung und Bereitstellung allgemeiner und spezifischer Empfehlungen in Richtung E-Mobilität

IV. Auftragsvergabe

Den Zuschlag hat die Firma InTraSol-Intelligent Traffic Solutions GmbH aus Nordhausen erhalten.

Aktuelle Informationsbroschüren „Einstieg in die Elektromobilität“

 

Einstieg in die E-Mobilitaet Gewerbe.pdf (504,5 KiB)

Einstieg in die E-Mobilitaet privat.pdf (578,0 KiB)