Zum Hauptinhalt springen

Familienförderung- und -unterstützung im Kyffhäuserkreis

In dem Bereich Familienförderung und -unterstützung finden Sie verschiedene Projekte und Unterstützungsmöglichkeiten für Familien im Kyffhäuserkreis. Klicken Sie die nachstehenden Reiter an, um mehr Informationen zu bekommen.

Kontakt

Jugend- und Sozialamt
Referat Jugend
Markt 8
99706 Sondershausen

Telefon: 03632 / 741-642 (Sekretariat Referat Jugend)
Fax: 03632 / 741-88561
E-Mail: jus@kyffhaeuser.de

Projekt "AGATHE" im Kyffhäuserkreis

„AGATHE“ steht für Älter werden in der Gemeinschaft – Thüringer Initiative gegen Einsamkeit des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF). Die Unterstützung durch geeignete Initiativen und Maßnahmen soll ein gelingendes Altern in Sinne eines selbst bestimmten, würdevollen und möglichst gesunden Altwerdens in vertrauter Umgebung fördern. Ziel hierbei ist es, die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen in Thüringen zu stärken und so deren Lebensqualität zu verbessern.

AGATHE soll den bestehenden Bedarf nach einem niedrigschwelligen Beratungs-, Informations- und Weitervermittlungsangebot für ältere Menschen in der Nacherwerbsphase, durch den Einsatz von ausgebildeten AGATHE-Berater*innen decken. Vorrangige Zielgruppe sind Senior*innen, die alleine im eigenen Haushalt leben.
Die AGATHE-Berater*innen agieren mit dem Ziel, die Selbstständigkeit von älteren bzw. alten Menschen möglichst lange zu erhalten. Ihnen sollen Angebote für die gesellschaftliche Teilhabe unterbreitet werden, welche die Pflegebedürftigkeit durch passgenaue Intervention hinauszögert oder bestenfalls vermeidet. Es sollen gezielt Informationen über das Beratungs- und Hilfesystem vor Ort weitergereicht werden, so dass sich (wieder) ein Netzwerk rund um die betroffene Person entwickeln kann. Durch die Verbindung von sozialarbeiterischer und pflegerischer Perspektive entsteht ein pflegepräventiver niedrigschwelliger Ansatz für „gesundes Altern“ in der Gemeinschaft.
„AGATHE“ knüpft dabei an bestehende Strukturen vor Ort wie bspw. Pflegestützpunkte, Besuchsdienste, Quartiersmanagement, ehrenamtliche Netzwerke, etc. an. Es ist ausdrücklich vorgesehen, dass Kooperationen und Synergien entstehen, die dem Ziel von „AGATHE“ dienen und im Sinne der Zielgruppe sind.

Im Kyffhäuserkreis wird das „AGATHE“-Projekt seit September 2021 umgesetzt.

Kontakt

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Dezernat für Soziales, Jugend, Gesundheit und Arbeit
Koordinationsstelle „AGATHE“
Markt 8
99706 Sondershausen
Telefon: 03632 / 741-642 (Sekretariat Referat Jugend)
E-Mail: jus@kyffhaeuser.de

Logo AGATHE

weitere Informationen

Familiengerechter Landkreis

Seit dem 01.06.2015 ist der Kyffhäuserkreis zertifizierter “Familiengerechter Landkreis“.
In einem Audit prüfte der Verein Familiengerechte Kommune e. V. Bochum die familiengerechte Profilentwicklung im Landkreis. Damit war der Kreis der erste im gesamten Bundesgebiet, welcher das Qualitätssiegel tragen konnte.

Der Kyffhäuserkreis versteht sich als familienfreundlicher Kreis für alle Generationen. Familie ist zentraler Ort, in dem Lebenschancen entstehen, ein emotionaler Schutzraum gegeben ist und Bindungsfähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten entstehen.
Seniorinnen und Senioren sind alle Personen ab 60 Jahre. Hierbei wird der Blick insbesondere auf Personen mit besonderem Hilfebedarf und Personen die noch im Erwerbsleben stehen, gerichtet.
Familie existiert in verschiedenen Formen und Lebensmodellen, in unterschiedlichen Generationen. Familie kann auch ohne Kinder gelebt werden.

Logo des Familiengerechten Kyffhäuserkreises, Zertifikat gültig bis 11/2023

Projekt „Dorfkümmerer“ im Kyffhäuserkreis

Mit dem Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ bietet der Freistaat Thüringen seinen Landkreisen und kreisfreien Städten die Möglichkeit vor Ort eigene Familienfördermaßnahmen zu ergreifen. Im Vorfeld der Umsetzung des Programmes wurde durch das Landratsamt Kyffhäuserkreis eine Planung möglicher Maßnahmen durchgeführt, um ggf. Bedarfe vor Ort zu analysieren. Es galt den demografischen Veränderungen, gerade in den Gebieten mit einer sehr geringen Bevölkerungsdichte, Rechnung zu tragen. So wurde das Konzept Dorfkümmerer aufgegriffen und in einer ersten Testphase im Kyffhäuserland ausprobiert. Zum 01.07.2018 nahm dort die erste Dorfkümmerin ihrer Arbeit auf.

Ziele

  1. Unterstützungsangebote bei Dingen des täglichen Bedarfes entwickeln
    Dabei kann es sich um die Organisation von Fahrten zum Einkaufen, zum Friseur, zu Arztbesuchen, oder Ähnlichem handeln. Zukunftsperspektivisch wäre der Aufbau eines Netzwerkes aus Ehrenamtlichen bzw. Die Vermittlung von Taxiunternehmen empfehlenswert, um möglichst vielen älteren Menschen Mobilität zu ermöglichen.
  2. Unterstützungsangebote bei Behördengängen entwickeln
    Der Dorfkümmerer sollte es zu seinen Aufgaben machen, die Menschen in seinem Arbeitsumfeld bei Bedarf bei behördlichen Angelegenheiten zu unterstützen. Diese Unterstützung kann von der Organisation eines Behördenganges (Fahrdienst) bis zur Assistenz bei bestimmten Antragsstellungen reichen.
  3. Vernetzung von Menschen innerhalb der Dorfgemeinschaft
    Der Dorfkümmerer kann durch gezielte Vernetzungsarbeit im Dorf bei Bedarf Hilfen vermitteln. Diese können vom Baumschnitt bis zu kleineren handwerklichen Tätigkeiten reichen. So könnte beispielsweise ein „Ich biete Hilfe bei…-Brett“ entstehen und die Dorfgemeinschaft und das Miteinander im Dorf gestärkt werden.
  4. Organisation von (kulturellen) Veranstaltungen vor Ort
    Hierbei ist vor allem die ältere Generation mit ihren Bedürfnissen in den Blick zu nehmen. Bei den Veranstaltungen kann es sich sowohl um Organisation eines Kaffeenachmittages, als auch um die Organisation eines kulturellen Höhepunktes im Dorfgeschehen handeln.
  5. Netzwerkarbeit mit Vertretern vor Ort
    Gruppen und Vereine können gemeinsam mit den Dorfkümmerer Unterstützungsangebote in den Gemeinden entwickeln. Oft verfügen Vereine über Räumlichkeiten, die für diese Veranstaltungen genutzt werden können bzw. beschäftigen sich mit Themen, die für die gesamte Dorfgemeinschaft von Interesse sein könnte.
  6. Individuelle Bedarfsanalyse
    In jeder Gemeinde bzw. in jedem Dorf gibt es unterschiedliche Lebensbedingungen. Das Ziel des Dorfkümmerers sollte es sein, die speziellen Bedarfe vor Ort zu ermitteln und für seinen Arbeitsbereich entsprechende Angebote zu schaffen. Das kann zum Beispiel die Organisation einer Einkaufsmöglichkeit bzw. eines Treffpunktes sein.

Dorfkümmerer und Dorfkümmerinnen im Kyffhäuserkreis (Stand 03/2022):

Sondershausen / OT Großfurra
Mehrgenerationenhaus
Mühlgasse 3a, 99706 Sondershausen OT Großfurra
Frau Angelika Hendrich
Mobil: (privat) 0171 / 5130033
(dienst) 0151 / 65411128
E-Mail: angelikahendrich@gmx.de

Bad Frankenhausen und Ortsteile
Stadtverwaltung Markt 1
06567 Bad Frankenhausen
Frau Karolin Dietrich
Mobil: 0174 / 5281725
E-Mail: dorfkuemmerer@bad-frankenhausen.de

Kyffhäuserland
Neuendorfstraße 3
99707 Kyffhäuserland
Herr Alexander Becht
Tel.: 034671 / 660-31
Mobil: 0171 / 5130033
E-Mail: alexanderbecht@t-online.de

Artern / Heygendorf
Ansprechpartner: N.N.

Etzleben sowie Stadt An der Schmücke mit OT Hemleben und Gorsleben
Frau Monika Lange
Mobil: 0174 / 3795827
E-Mail: Dorfkuemmerer-Etzleben@t-online.de

Animierte Menschen unterschiedlichen Alters mit der Schrift "Wir alle sind die Familie eins99...und viele Menschen mehr"

Familienkompass Thüringen – Angebote für die ganze Familie – Eltern, Kinder, Freunde und auch Sie!

Sie suchen eine Kindertagesstätte, familienfreundliche Orte, den Arzt in Ihre Nähe oder eine Beratungsstelle?
Dann besuchen sie den Familienkompass und finden, was Sie interessiert – in Ihrer Region.
Wir wollen, dass Sie passende Suchergebnisse bekommen. Deshalb haben wir Ihnen unser Angebot nach Themenbereichen gegliedert – z.B. Kinderbetreuung, Arbeitswelt, Ausbildung & Beruf, Begleitung, Hilfe, Betreuung, Beratung und Information.

Besuchen Sie den Familienkompass Thüringen unter https://www.familienkompass.info/

Wenn Sie oder Ihre Institution Interesse daran haben auch im Familienkompass präsentiert zu werden, dann melden Sie sich gern bei uns.

Portrait of a young father and his two children

Doctor (gynecologist or psychiatrist) consulting and examining woman patient's health in medical clinic or hospital health service center

Preschool Teacher with Children at Kindergarten - Creative Art Class

Familienpass im Kyffhäuserkreis „Kyffikus“

Was ist der „Kyffikus“?

Der „Kyffikus“ ist ein Angebot für Familien im Kyffhäuserkreis. Sie finden im Heft Kultur- und Freizeitangebote in- und außerhalb des Kyffhäuserkreises. Dank der Anbieter gibt es auf alle Angebote eine für Familien bestimmte Vergünstigung. Der Kyffikus ist kostenfrei und wird über die Kindergärten, Grundschulen und sozialen Einrichtungen im Kyffhäuserkreis verteilt.

Wer kann den „Kyffikus“ nutzen?

Den Pass können Familien aus dem Kyffhäuserkreis nutzen, die Kinder im Alter zwischen 0 und 18 Jahren haben. Ein Angebot kann dabei auch für mehrere Kinder und/oder Elternteile gelten. Bitte schauen Sie dabei immer genau auf das Angebot.

Wie nutze ich den „Kyffikus“?

Sie können pro Familie immer nur einen Pass nutzen. Bitte tragen Sie dazu auf der Seite 1 Ihren Namen ein. Jeweils rechts auf den Angebotsseiten finden Sie den Rabatt oder die Veranstaltung.
Nehmen Sie den Familienpass mit und trennen den Coupon erst an der Kasse im Beisein des Verkaufspersonals heraus. Bei Mehrfachangeboten (1-2-3-4) trennen Sie den Coupon nicht heraus, sondern lassen bitte das genutzte Angebot entsprechend kennzeichnen oder durchstreichen. So haben
Sie die Möglichkeit alle Angebote zu nutzen.

Kyffikuss Familienpass 2021

Sehenswertes

Barbarossahöhle
Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich
ErlebnisZentrum Bergbau – Röhrigschacht Wettelrode
Freilichtmuseum Königspfalz Tilleda
Funkenburg Westgreußen
Kyffhäuser-Denkmal
Modellbahn Wiehe
Panorama Museum
Regionalmuseum Bad Frankenhausen
Schlossmuseum Sondershausen

Kultur, Musik & Bildung

DRK Kyffhäuserkreisverband e.V.
Europa-Rosarium – Rosenstadt Sangerhausen
Japanischer Garten Bad Langensalza
Jugendgäste- und Bildungshaus Rothleimmühle
Kloster Volkenroda
Laden Kunsterbunt
Rennsteiggarten Oberhof
Rosengarten Bad Langensalza
Stadtbibliothek Artern
Stadt- und Kurbibliothek Johann Friedrich Wilhelm Zachariä
Theater Doncalli
Theater Nordhausen & Loh-Orchester Sondershausen
Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
Touristinformation Sondershausen
UNIKAT Atelierwerkstatt

Landesprogramm Familie - „Familien stärken – gemeinsam gestalten“

Die Ziele des Landesprogramms:

  • Stärkung einer bedarfsgerechten, demografiefesteren und nachhaltigen Sozial- und Bildungsinfrastruktur.
  • Stärkung der Attraktivität der Kommunen als Wohn- und Wirtschaftsstandort.
  • Stärkere Beteiligung der Familien und Etablierung einer integrierten Sozialplanung.
  • Etablierung eines neuen Dialoges mit allen Akteuren.
  • Stärkung des ehrenamtlichen Engagements.
  • Stärkung der Identifikation von Familien mit ihrer Region.

Nähere Informationen zum Landesprogramm finden Sie hier (Verlinkung Dokument FAQ)

Die Neuerungen im Landesprogramm

  • Kommunen sind in Eigenverantwortung bei der Familienförderung.
  • Prinzipien der integrierten Sozialplanung.
  • Bedarfe werden an Familien vor Ort ausgerichtet.
  • Fachübergreifende Synergien.
  • Leistungserbringer werden stärker in die Entwicklung von Angeboten einbezogen.
  • Leistungserbringer stimmen ihre Angebote besser aufeinander ab.
  • Familien finden Beratung, Unterstützung und Informationen vor Ort vor.

Wie wird das Landesprogramm umgesetzt?

  • Der Landkreis kann Gelder beim Land Thüringen für Familienförderung vor Ort beantragen.
  • Dazu erarbeitet der Landkreis einen Fachplan (hier finden Sie die Verlinkung zum Dokument) der Ziele und Maßnahmen der Förderung beinhaltet.
  • Die Abstimmung dazu findet mit vielseitigen Akteuren im Landkreis statt.
  • Es gibt ein offenes Antragsverfahren.

Wer kann einen Antrag stellen?

  • Gemeinnützige Träger und Verbände der Wohlfahrtspflege, kirchliche Träger, kreisangehörige Städte und Gemeinden, Initiativen und gemeinnützige Vereine

Welche Maßnahmen werden bevorzugt gefördert?

  • Der Angebots- und Maßnahmenkatalog (hier finden Sie die Verlinkung zum Dokument) beschreibt die förderfähigen Projektideen. Über diese beschriebenen Maßnahmen hinaus, ist es darüber hinaus im Einzelfall möglich, Projektförderung zu erhalten. Sprechen Sie dazu mit den Verantwortlichen.

Wo stelle ich einen Antrag?

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Jugend- und Sozialamt
Landesprogramm Familie
Markt 8
99706 Sondershausen

Download:

Antragsformular
Leitlinie zur Förderung

Sie haben eine Projektidee aber können diese Idee noch nicht in einen konkreten Antrag formulieren…
Kommen Sie zu uns und wir konkretisieren Ihr Anliegen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin per Telefon und Email mit uns.

Kontakt

Jugend- und Sozialamt
Referat Jugend
Telefon: 03632 / 741-642
E-Mail: jus@kyffhaeuser.de

TIZIAN Kyffhäuserkreis- WEGE zur Teilhabe

Zielgruppe: Erwerbsfähige, arbeitslose Personen aus Familien mit Kindern, bzw. Alleinerziehende mit Förder- und Unterstützungsbedarf bei der sozialen und beruflichen Eingliederung

Laufzeit: 01.01.2015 – 30.06.2022

Region: Landkreis

Finanzierung: ESF Thüringen, Freistaat Thüringen

Zugang: Jobcenter, Jugend- und Sozialamt, Netzwerkpartner, eigeninitiativ

TIZIAN beschreibt die „Thüringer Initiative zur Integration und Arbeitsbekämpfung – Nachhaltig“. Jugendberufshilfe Thüringen e.V. setzt das Projekt in enger Zusammenarbeit mit dem Jobcenter sowie Jugend- und Sozialamt Kyffhäuserkreis um. Schwerpunkt ist die Entwicklung und Initiierung von ganzheitlichen, individuell passgenauen Unterstützungs- und Eingliederungsstrategien für Familien bzw. Alleinerziehende und deren Kinder, die auf Grund multipler persönlicher Problemlagen von dauerhafter sozialer sowie beruflicher Ausgrenzung bedroht sind. Mittels individueller Integrationsbegleitung und aufsuchend-begleitender Aktivitäten sowie die Aktivierung individueller Förder-, Unterstützungs- und Bildungsangebote werden alle Familienmitglieder in der Entwicklung von Selbst-, Alltags- sowie Familienkompetenzen gestärkt. Erwerbsfähige Personen werden schrittweise an den Übergang in Qualifizierung bzw. Arbeitsmarkt herangeführt. Ziele sind die dauerhafte Eingliederung der Familien in bestehende Förder- und Unterstützungsstrukturen, nachhaltige Gesellschafts- und Bildungsbeteiligung der Kinder sowie Stärkung der Erwerbsfähigkeit der Eltern als Voraussetzung für die Reduzierung von Familien- und Kinderarmut.

Team und Kontaktdaten:

Standort Bad Frankenhausen
Erfurter Straße 45
06567 Bad Frankenhausen
Fax: 034671 56711

Marlen Nierenberg
Integrationsbegleiterin
Mobil: 0157 / 72706398
Telefon: 034671 / 565-757
E-Mail: marlen.nierenberg@jbhth.de

Constance Kleber
Integrationsbegleiterin
Mobil: 0152 / 32735396
Telefon: 034671 / 567-13
E-Mail: constanze.kleber@jbhth.de

Caroline Liebau
Projektleitung
Telefon: 034671 / 567-83
E-Mail: caroline.liebau@jbhth.de

Standort Sondershausen
Erfurter Straße 35
99706 Sondershausen
Fax: 03632 6669894

Manja Rudloff
Integrationsbegleiterin
Mobil: 0176 / 38092339
Telefon: 03632 / 666-9893
E-Mail: manja.rudloff@jbhth.de

Infos auch unter: www.jbhth.de

Gefördert durch:
Logo Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Logo Europa für Thüringen plus Europäische Union

Menu schliessen