Nahverkehr und Schülerbeförderung

Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsvorsoge eines Landkreises wie dem Kyffhäuserkreis.
Der Landkreis ist Ansprechpartner in allen Fragen des ÖPNV sowohl für Bürger als auch für Städte und Gemeinden, Betriebe und andere Behörden. Eine sinnvolle und bedarfsgerechte Verknüpfung der Mobilitätsformen und deren Weiterentwicklung ist eine zentrale Aufgabe des Referats. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit der Verkehrsgesellschaft Südharz mbH, der Regionalbus-Gesellschaft – Unstrut-Hainich und Kyffhäuserkreis mbH und Stadtbus-Gesellschaft – Mühlhausen und Sondershausen mbH sowie der Omnibusbetrieb und Reiseservice Olaf Weingart e.K..

Im Nachfolgenden finden Sie eine Fahrplanauskunft, Informationen zur Schülerbeförderung, Mobi-Card sowie zu allen weiteren Aufgaben des Sachgebietes.

Fahrplanauskunft (Hier klicken)







9-Euro Monats-Ticket

Am Montag, den 23. Mai 2022, startet auch die VGS Verkehrsgesellschaft Südharz mbH den Verkauf des 9-Euro-Monats-Tickets, welches von der Bundesregierung als Teil des Energiekosten-Entlastungspaketes für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland beschlossen wurde. Die Tickets werden jeweils für Juni, Juli und August 2022 verkauft. VGS-Abonnenten erhalten automatisch eine Reduzierung ihres Abos auf 9 Euro. Hintergrund des zeitlich befristeten Angebotes ist es, alle Bürgerinnen und Bürger bundesweit von den aktuell hohen Energie- und Tankkosten zu entlasten und Mobilitätsmöglichkeiten erlebbar zu machen.

Alle Informationen zum Verkauf des Tickets, zur bundesweiten Nutzung und weiterer Hinweise, die es zu beachten gilt finden Sie unter:
https://www.vgs-suedharzlinie.de/tickets/tickets

Außerdem informiert die VGS, dass auch folgende VGS-Abo-Tickets als 9-Euro-Ticket gelten:

  • Monatskarte im Abonnement
  • elektronische Schülerchipkarten
  • SchülerAKTIV-Tickets in Verbindung mit einem gültigen Schülerausweis oder einer Schulbescheinigung
  • Baby-Ticket in Begleitung des Babys
  • Mietertickets in Verbindung mit der ausgehändigten, gültigen Berechtigungskarte

Mobi-Card

Mit der Mobi-Card erhalten Sie bei den im Kyffhäuserkreis bedienenden Verkehrsunternehmen 50 % Rabatt auf Einzelfahrausweise, Mehrfahrtkarten sowie Monats- und Wochenkarten. Diese Rabattierung gilt im gesamten Kyffhäuserkreis sowie auf landkreisübergreifenden Linien.

Wo wird die Mobi-Card ausgegeben?

Hier erhalten Sie die Mobi-Card:

  • Bürgerservice Artern, Straße der Jugend 8, 06556 Artern
  • Bürgerservice Sondershausen, Markt 8, 99706 Sondershausen

Wer hat Anspruch auf die Mobi-Card?

Anspruch auf die MOBI-Card haben Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II
  • Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter bei Erwerbsminderung, Hilfe zur Gesundheit und Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, Hilfe in anderen Lebenslagen)
  • volljährige Mitglieder von Bedarfsgemeinschaften
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleitungsgesetz

Das Jugend- und Sozialamt, Jobcenter bzw. die Ausländerbehörde des Kyffhäuserkreises händigt nach Anspruchsprüfung ein Berechtigungsnachweis aus.  Der Berechtigungsnachweis ist für 1 Monat ab Ausstellung gültig. Schüler und Studenten haben keinen Anspruch auf die Mobi-Card.

Unter Vorlage des Berechtigungsnachweises, eines Passbildes sowie des Personalausweises / Reisepasses oder eines anderen Identitätsdokuments erfolgt die Ausstellung der Mobi-Card. Dies kann auch durch Dritte erfolgen.

Gültigkeit & Verlust

Die Mobi-Card ist ab Erhalt jeweils 6 Monate gültig.

Bei Verlust der Card kann im jeweiligen Bürgerservice eine neue Mobi-Card mit dem derzeitigen Gültigkeitszeitraum beantragt werden.

Schülerbeförderung:
(klicken Sie die jeweiligen Bereiche an)

Beförderung Bus

Der Kyffhäuserkreis ist Träger der Schülerbeförderung für die in seinem Gebiet wohnenden Schüler. Als Träger der Schülerbeförderung hat er die Pflicht, Schüler nach Maßgabe dieser Satzung zur Schule zu befördern oder ihnen oder ihren Eltern/Personensorgeberechtigten die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg zu erstatten.

Die Notwendigkeit der Beförderung bestimmt sich nach § 4 Abs. 4 ThürSchFG. Der Schulweg im Sinne dieser Vorschrift ist der kürzeste, verkehrsübliche und sichere Fußweg zwischen der Wohnung des Schülers und der von ihm besuchten Schule/Schulteil oder dem Unterrichtsort.

Anspruchsberechtigte nach § 4 ThürSchFG
1. – 4. Klasse -> Schulweg mind. 2 km
ab 5. Klasse -> Schulweg mind. 3 km

Beförderung Taxi

Ist für Schüler mit Behinderungen aus sonderpädagogischem Förderbedarf, Krankheit bzw. sonstigen Gründen eine Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich oder nicht zumutbar, organisiert der Kyffhäuserkreis auf Antrag der Eltern/Personensorgeberechtigten einen Schülerspezialverkehr.

Erstattung der Beförderungskosten

Die Träger der Schülerbeförderung entscheiden bei einer notwendigen Beförderung, ob sie die Schüler zur Schule befördern oder ihnen oder ihren Eltern die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg erstatten wird.
Der Landkreis erstattet Beförderungskosten für ihre Schüler auf der Grundlage der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten.

Abrechnung 11 – 13 Klasse
Seit dem 01.08.2019 entfällt die Beteiligung der Beförderungskosten für Schüler/Eltern vollständig.
Tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen und werden nachträglich erstattet.
Schüler, die das berufliche Gymnasium besuchen, haben einen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung bis zum nächstgelegenen beruflichen Gymnasium ohne Berücksichtigung der Fachrichtung.

Die Erstattung für das vorangegangene Schuljahr erfolgt auf Antrag und ist bis spätestens 31.10. eines jeden Jahres für das abgelaufene Schuljahr zu stellen.

Antrag auf anteilige Beförderungskosten
Soweit die Verpflichtung des Kyffhäuserkreises als Träger der Schülerbeförderung nicht durch die Ausstellung von Schülerfahrausweisen erfüllt werden kann, erfolgt die Erstattung der notwendigen Beförderungskosten.
Die Erstattungspflicht besteht gemäß § 4 Abs. 5 und 7 ThürSchFG nur für die kürzeste Wegstrecke zwischen der Wohnung des Schülers und der nächstgelegenen, aufnahmefähigen staatlichen Schule, die dem Schüler den von ihm angestrebten Schulabschluss ermöglicht, höchstens jedoch die Aufwendungen für den tatsächlichen Schulweg. Beförderungskosten müssen durch Fahrkarten belegbar sein, wenn die Erstattung nicht durch Bescheid anderweitig geregelt ist.

Die Erstattung für das vorangegangene Schuljahr ist bis spätestens 31.10. eines jeden Jahres für das abgelaufene Schuljahr zu stellen.

Abrechnung Praktikum

Fahrtkosten zum Betriebspraktikum im Kyffhäuserkreis werden in voller Höhe für die preisgünstigste Variante öffentlicher Verkehrsmittel übernommen.
Die tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen. Der Schülerfahrausweis ist nach Möglichkeit zu verwenden.

Fahrtkosten zum Betriebspraktikum außerhalb des Kyffhäuserkreises werden mit maximal 25,00 € pro Woche (5,00 € pro Tag) erstattet.
Die Tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen.

Ist die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zum Praktikumsort nicht möglich, dann werden die Kosten für die Beförderung mit Privatkraftfahrzeugen unter Berücksichtigung der Wegstreckenentschädigung jeden gefahrenen Besetzt- und Leerkilometer (derzeit 0,17€) zum Praktikumsbeginn und –ende übernommen. Jedoch wird die Erstattung auf maximal 25,00 € pro Woche (5,00 € pro Tag) begrenzt.

weitere Aufgaben und Gesamtberichte (Hier klicken)

  • Beteiligungsmanagement
  • Aufgabenträger Nahverkehr nach dem Thür. ÖPNVG

Informationen gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im Öffentlichen Personennahverkehr:
Gesamtbericht des Kyffhäuserkreises über gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im Öffentlichen Personennahverkehr gemäß Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EG) 1370/2007

Gesamtbericht 2017 – Teil I
Gesamtbericht 2017 – Teil II
Gesamtbericht 2018 – Teil I
Gesamtbericht 2018 – Teil II
Gesamtbericht 2019 – Teil I
Gesamtbericht 2019 – Teil II
Gesamtbericht 2020 – Teil I
Gesamtbericht 2020 – Teil II
Gesamtbericht 2021 – Teil I