Zum Hauptinhalt springen
suchen

Nahverkehr und Schülerbeförderung

Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsvorsorge eines Landkreises wie dem Kyffhäuserkreis.
Der Landkreis ist Ansprechpartner in allen Fragen des ÖPNV sowohl für Bürger als auch für Städte und Gemeinden, Betriebe und andere Behörden. Eine sinnvolle und bedarfsgerechte Verknüpfung der Mobilitätsformen und deren Weiterentwicklung ist eine zentrale Aufgabe des Sachgebiets. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit der Verkehrsgesellschaft Südharz mbH, der Regionalbus-Gesellschaft – Unstrut-Hainich und Kyffhäuserkreis mbH und Stadtbus-Gesellschaft – Mühlhausen und Sondershausen mbH sowie dem Omnibusbetrieb und Reiseservice Olaf Weingart e.K..

Im Nachfolgenden finden Sie eine Fahrplanauskunft, Informationen zur Schülerbeförderung, Mobi-Card sowie zu allen weiteren Aufgaben des Sachgebietes.

Fahrplanauskunft (Hier klicken)







VGS informiert über Fahrplanreduzierung bis ca. 31.03.2023

VGS reduziert Fahrtenangebot im Kyffhäuserkreis Schülerverkehr nicht betroffen

Derzeit kommt es im Verkehrsgebiet der VGS Verkehrsgesellschaft Südharz mbH (VGS) vermehrt zu Fahrtausfällen, welche ihre Ursache in einem anhaltenden hohen Krankenstand der Fahrpersonale haben. Um weiterhin ein planbares und zuverlässiges Verkehrsangebot gewährleisten zu können, reduziert die VGS ab Montag, den 28. November 2022 bis Freitag, den 31. März 2023 im östlichen Kyffhäuserkreis das Fahrtenangebot.

Der erhöhte Krankenstand der im öffentlichen Linienverkehr eingesetzten
Fahrpersonale stellt eine besondere Herausforderung für alle Verkehrsunternehmen dar. Lange Zeit hat es die VGS geschafft – trotz Corona-Krise – keine Fahrten personalbedingt streichen zu müssen. Über viele Monate hat die Belegschaft der VGS unter großem Einsatz gearbeitet und zahllose Überstunden geleistet, um den Linienbetrieb aufrecht zu erhalten. Dennoch musste letztlich auch die VGS seit Anfang des Jahres 2022 immer wieder kurzfristig Fahrten ausfallen lassen. Das ist sowohl für die Fahrgäste als auch für das Verkehrsunternehmen nicht planbar und zufriedenstellend.

Aus diesem Grund wird nun befristet – über die Wintermonate – eine geplante, verlässliche Fahrplanreduzierung erfolgen, um damit insgesamt für alle ÖPNV-Nutzer mehr Verlässlichkeit bieten zu können. Nicht von der Reduzierung betroffen ist der Schülerverkehr. Auch sonst ist darauf geachtet worden, die Auswirkungen für die Fahrgäste möglichst gering zu halten. Die VGS kann in den Wintermonaten weiterhin rund 80 % des Fahrtenangebotes aufrechterhalten.
Von den Anpassungen sind folgende Linien betroffen:

• VGS-481 (Artern-Roßleben-Ziegelroda)
• VGS-482 (Roßleben-Wiehe-Artern/Heldrungen)
• VGS-484 (Heldrungen-Artern)
• VGS-490 (Bad Frankenhausen-Udersleben-Voigtstedt-Kachstedt-Artern)
• VGS-491 (Bad Frankenhausen-Heldrungen-Hauteroda)
• VGS-493 (Heldrungen-Oldisleben/Etzleben-Hemleben)
• VGS-494 (Bad Frankenh.-Kyffhäuser-Berga)

Detaillierte Informationen zu den Fahrtmöglichkeiten erhalten die Fahrgäste an den örtlichen Aushängen der Haltestellen, auf https://www.vgs-suedharzlinie.de/fahrplan/vgs-linien und https://www.insa.de/ sowie unter der zentralen Servicenummer 0391/5363180.
Die VGS bittet um Berücksichtigung und dankt ihren Fahrgästen für das Verständnis

Pressemeldung Kyffhäuserkreis
23.11.2022

Mobi-Card

Mit der Mobi-Card erhalten Sie bei den im Kyffhäuserkreis bedienenden Verkehrsunternehmen 50 % Rabatt auf Einzelfahrausweise, Mehrfahrtkarten sowie Monats- und Wochenkarten. Diese Rabattierung gilt im gesamten Kyffhäuserkreis sowie auf landkreisübergreifenden Linien.

Wo wird die Mobi-Card ausgegeben?

Hier erhalten Sie die Mobi-Card:

  • Bürgerservice Artern, Straße der Jugend 8, 06556 Artern
  • Bürgerservice Sondershausen, Markt 8, 99706 Sondershausen

Wer hat Anspruch auf die Mobi-Card?

Anspruch auf die MOBI-Card haben Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II
  • Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter bei Erwerbsminderung, Hilfe zur Gesundheit und Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, Hilfe in anderen Lebenslagen)
  • volljährige Mitglieder von Bedarfsgemeinschaften
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleitungsgesetz

Das Jugend- und Sozialamt, Jobcenter bzw. die Ausländerbehörde des Kyffhäuserkreises händigt nach Anspruchsprüfung ein Berechtigungsnachweis aus.  Der Berechtigungsnachweis ist für 1 Monat ab Ausstellung gültig. Schüler und Studenten haben keinen Anspruch auf die Mobi-Card.

Unter Vorlage des Berechtigungsnachweises, eines Passbildes sowie des Personalausweises / Reisepasses oder eines anderen Identitätsdokuments erfolgt die Ausstellung der Mobi-Card. Dies kann auch durch Dritte erfolgen.

Gültigkeit & Verlust

Die Mobi-Card ist ab Erhalt jeweils 6 Monate gültig.

Bei Verlust der Card kann im jeweiligen Bürgerservice eine neue Mobi-Card mit dem derzeitigen Gültigkeitszeitraum beantragt werden.

Nahverkehrsplan

Nachfolgend finden Sie den Nahverkehrsplan sowie Karten und Informationen dazu (Die Pdf-Datei zum Herunterladen öffnet sich mit einem Mausklick auf einen der Stichpunkte):

Schülerbeförderung:
(klicken Sie die jeweiligen Bereiche an)

Beförderung Bus

Der Kyffhäuserkreis ist Träger der Schülerbeförderung für die in seinem Gebiet wohnenden Schüler. Als Träger der Schülerbeförderung hat er die Pflicht, Schüler nach Maßgabe dieser Satzung zur Schule zu befördern oder ihnen oder ihren Eltern/Personensorgeberechtigten die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg zu erstatten.

Die Notwendigkeit der Beförderung bestimmt sich nach § 4 Abs. 4 ThürSchFG. Der Schulweg im Sinne dieser Vorschrift ist der kürzeste, verkehrsübliche und sichere Fußweg zwischen der Wohnung des Schülers und der von ihm besuchten Schule/Schulteil oder dem Unterrichtsort.

Anspruchsberechtigte nach § 4 ThürSchFG
1. – 4. Klasse -> Schulweg mind. 2 km
ab 5. Klasse -> Schulweg mind. 3 km

Beförderung Taxi

Ist für Schüler mit Behinderungen aus sonderpädagogischem Förderbedarf, Krankheit bzw. sonstigen Gründen eine Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich oder nicht zumutbar, organisiert der Kyffhäuserkreis auf Antrag der Eltern/Personensorgeberechtigten einen Schülerspezialverkehr.

Erstattung der Beförderungskosten

Die Träger der Schülerbeförderung entscheiden bei einer notwendigen Beförderung, ob sie die Schüler zur Schule befördern oder ihnen oder ihren Eltern die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg erstatten wird.
Der Landkreis erstattet Beförderungskosten für ihre Schüler auf der Grundlage der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten.

Abrechnung 11 – 13 Klasse
Seit dem 01.08.2019 entfällt die Beteiligung der Beförderungskosten für Schüler/Eltern vollständig.
Tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen und werden nachträglich erstattet.
Schüler, die das berufliche Gymnasium besuchen, haben einen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung bis zum nächstgelegenen beruflichen Gymnasium ohne Berücksichtigung der Fachrichtung.

Die Erstattung für das vorangegangene Schuljahr erfolgt auf Antrag und ist bis spätestens 31.10. eines jeden Jahres für das abgelaufene Schuljahr zu stellen.

Antrag auf anteilige Beförderungskosten
Soweit die Verpflichtung des Kyffhäuserkreises als Träger der Schülerbeförderung nicht durch die Ausstellung von Schülerfahrausweisen erfüllt werden kann, erfolgt die Erstattung der notwendigen Beförderungskosten.
Die Erstattungspflicht besteht gemäß § 4 Abs. 5 und 7 ThürSchFG nur für die kürzeste Wegstrecke zwischen der Wohnung des Schülers und der nächstgelegenen, aufnahmefähigen staatlichen Schule, die dem Schüler den von ihm angestrebten Schulabschluss ermöglicht, höchstens jedoch die Aufwendungen für den tatsächlichen Schulweg. Beförderungskosten müssen durch Fahrkarten belegbar sein, wenn die Erstattung nicht durch Bescheid anderweitig geregelt ist.

Die Erstattung für das vorangegangene Schuljahr ist bis spätestens 31.10. eines jeden Jahres für das abgelaufene Schuljahr zu stellen.

Abrechnung Praktikum

Fahrtkosten zum Betriebspraktikum im Kyffhäuserkreis werden in voller Höhe für die preisgünstigste Variante öffentlicher Verkehrsmittel übernommen.
Die tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen. Der Schülerfahrausweis ist nach Möglichkeit zu verwenden.

Fahrtkosten zum Betriebspraktikum außerhalb des Kyffhäuserkreises werden mit maximal 25,00 € pro Woche (5,00 € pro Tag) erstattet.
Die Tatsächlich entstandene Kosten sind durch Vorlage der Fahrscheine nachzuweisen.

Ist die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zum Praktikumsort nicht möglich, dann werden die Kosten für die Beförderung mit Privatkraftfahrzeugen unter Berücksichtigung der Wegstreckenentschädigung jeden gefahrenen Besetzt- und Leerkilometer (derzeit 0,17€) zum Praktikumsbeginn und –ende übernommen. Jedoch wird die Erstattung auf maximal 25,00 € pro Woche (5,00 € pro Tag) begrenzt.

weitere Aufgaben und Gesamtberichte (Hier klicken)

  • Beteiligungsmanagement
  • Aufgabenträger Nahverkehr nach dem Thür. ÖPNVG

Informationen gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im Öffentlichen Personennahverkehr:
Gesamtbericht des Kyffhäuserkreises über gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im Öffentlichen Personennahverkehr gemäß Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EG) 1370/2007

Gesamtbericht 2019 – Teil I
Gesamtbericht 2019 – Teil II
Gesamtbericht 2020 – Teil I
Gesamtbericht 2020 – Teil II
Gesamtbericht 2021 – Teil I
Gesamtbericht 2021 – Teil II

Kontakt

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Justiziariat und Wirtschaftsförderung
Markt 8
99706 Sondershausen

Telefon: 03632 / 741-107
Telefon: 03632 / 741-368
(Schülerbeförderung)
Telefax: 03632 / 741-88 368
E-Mail: sbf@kyffhaeuser.de

Öffnungszeiten

Di: 09:00 – 12:00 & 13:00 – 18:00 Uhr
Do: 09:00 – 12:00 & 13:00 – 16:00 Uhr

Menu schliessen