Projekte der Jugendsozialarbeit

Im Nachfolgenden werden einige Projekte aus dem Bereich Jugendsozialarbeit im Kyffhäuserkreis vorgestellt.

Übergangscoaching für Careleaver im Kyffhäuserkreis

Zielgruppe: Careleaver aus dem Kyffhäuserkreis ab dem 16. Lebensjahr vor/während dem Verselbständigungsprozess, Fachkräfte der stationären/ambulanten Jugendhilfe, Pflegeeltern
Laufzeit: 01.04.2019 – 31.03.2023
Region: Landkreis
Finanzierung: Drosos Stiftung, Kyffhäuserkreis (Jugend- und Sozialamt), Sonstige
Zugang: Jugend- und Sozialamt, Einrichtungen der Jugendhilfe, offen

Worum geht es im Projekt Übergangscoaching für Careleaver im Kyffhäuserkreis?

Schwerpunkt des Projektes bildet die individuelle, mobile Begleitung von jungen Menschen im Kyffhäuserkreis, die Hilfen zur Erziehung (z.B. Heimerziehung, Pflegefamilien) verlassen und ihr Leben auf eigenen Füßen beginnen. Außerdem thematische Workshops sowie Coaching der am Verselbständigungsprozess beteiligten Fachkräfte und Pflegeeltern organisiert. Die Angebote ergänzen bestehende Hilfeformen und werden entsprechend zielgruppenspezifischer Bedarfe sowie struktureller Bedingungen im ländlichen Raum entwickelt und erprobt. Zentrales Anliegen ist die Erhöhung sozialer sowie beruflicher Chancengleichheit für Careleaver, u.a. durch:

  • Ausgleich individueller, biografie- sowie strukturbedingter Benachteiligungen,
  • Befähigung zur eigenverantwortlichen Lebensplanung und -gestaltung,
  • Stärkung von Selbsthilfe- und Beteiligungskompetenzen,
  • Sensibilisierung von Fachkräften und (Fach)Öffentlichkeit für zielgruppenspezifische Belange
  • (Weiter-)Entwicklung und Etablierung bedarfsgerechter (Regel-) Unterstützungsstrukturen.

Mit welchen Partnern erfolgt die Zusammenarbeit?

Das Vorhaben wird in enger Zusammenarbeit mit

  • dem Jugend- und Sozialamt Kyffhäuserkreis,
  • Trägern der stationären und ambulanten Jugendhilfe,
  • dem Pflegekinderwesen und Pflegeeltern,
  • (Sozial)Leistungsträgern,
  • dem regionalen Unterstützungs- und Bildungsnetzwerk sowie
  • Einrichtungen/Vereinen der außerschulischen (Jugend)Bildung/Freizeit

umgesetzt und folgt den Prinzipien der Freiwilligkeit, Niedrigschwelligkeit, Partizipation und Lebensweltorientierung.

Team und Kontaktdaten:

Logo Übergangscoaching

Erfurter Straße 45
06567 Bad Frankenhausen
Fax: 034671 / 567-11

Christin Juris
Integrationscoach
Mobil: 0176 / 95153515
Telefon: 034671 / 565-759
E-Mail: christin.juris@jbhth.de

Anika Linsel
Integrationscoach
Mobil: 0157 / 73254241
Telefon: 034671 / 565-759
E-Mail: anika.linsel@jbhth.de

Caroline Liebau
Projektleitung
Telefon: 034671 / 567-83
E-Mail: caroline.liebau@jbhth.de
Infos auch unter: www.jbhth.de

Dieses Projekt wird von der Drosos Stiftung unterstützt und vom Kyffhäuserkreis kofinanziert.

JUGEND STÄRKEN im Quartier

Zweite Förderperiode (01.01.2019-30.06.2022) des Projekts der Jugendsozialarbeit “JUGEND STÄRKEN”

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die nachfolgenden Logos können angeklickt werden, Sie werden auf die jeweiligen Websites weitergeleitet.

Europäischer Sozialfonds für Deutschland LogoEU FlaggeZusammen. Zukunft. Gestalten.BMFSFJ_Logo

Rückblick – Was konnte in der ersten Förderperiode erreicht werden?

Im Rahmen der ersten Förderphase des ESF-Bundesprogrammes „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ (2015-2018) konnten insgesamt 323 junge Menschen erreichen werden. 150 Schüler*innen konnten im Case Management Verfahren betreut werden. Zudem wurden 39 Mikroprojekte in den Quartieren umgesetzt.

Was ist das Ziel des ESF-Bundesprogramms “JUGEND STÄRKEN im Quartier”?

Das ESF-Bundesprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ unterstützt Jugendliche mit Schwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe. Ziele sind individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden sowie eine berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.

Zudem können Mikroprojekte über das Landratsamt Kyffhäuserkreis beantragt werden. Im Quartier soll so ein Mehrwert entstehen, der entweder das soziale Miteinander oder die gestalterische Aufwertung des Quartiers fördert. Gleichzeitig werden bei den Jugendlichen soziale Kompetenzen gefördert.

Wer koordiniert die Umsetzung des Projekts?

Die Koordinierung des Programms ist im Dezernat für Soziales, Jugend, Gesundheit und Arbeit des Landratsamtes Kyffhäuserkreis angesiedelt. Umgesetzt wird das Programm durch zwei freie Träger der Jugendhilfe:

    • Jugendhilfe- und Förderverein e.V. (Umsetzung im östlichen Landkreis)
    • Stadtjugendring Sonderhausen e.V. (Umsetzung im westlichen Landkreis)

Welche Zielgruppen soll das Projekt erreichen?

Junge Menschen im Alter zwischen 12 und 26 Jahren:

  • die aktiv oder passiv die Schule verweigern / ihre schulische oder berufliche Ausbildung abgebrochen haben,
  • die keine berufliche Perspektive haben,
  • die Unterstützung bei der Bewältigung alltäglicher, sozialer und/oder beruflicher Probleme benötigen,
  • die von vorhandenen Hilfeangeboten nicht (mehr) erreicht werden oder aus eigener Initiative keinen Zugang zu diesen finden.

Der Zugang ist offen. Die Teilnahme ist freiwillig, kostenfrei und anonym.

Welches sind die Projektbausteine?

2. Chance für Schulverweiger*innen

  • Intensive sozialpädagogische Einzelfallbetreuung (Case Management) aktiver und passiver schulverweigernder Jugendlicher (bis zu 18 Monaten)
  • Ziele: langfristige Stabilisierung und Erreichung eines Schulabschlusses
  • Unterstützung beim Übergang Schule-Beruf
  • Einbezug besonders benachteiligten Quartiere durch einen aufsuchenden Ansatz
  • Kontaktaufnahme zu jungen Menschen in ihrer individuellen Lebens- und Alltagswelt

Welche Mikroprojekte werden umgesetzt?

  • Schaffung eines Mehrwerts für benachteiligte Quartiere durch
  • Förderung des sozialen Miteinanders (z.B. durch Quartiersfeste) oder
  • Quartiersaufwertung durch gestalterische Maßnahmen (z.B. Graffiti-Projekte)
  • Aktive Einbindung von Jugendlichen, Anwohnern und Akteuren in Ideenfindung und Umsetzung

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.jugend-staerken.de/

Kontaktdaten

Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich gern an:

Koordinierungsstelle

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Dezernat für Soziales, Jugend, Gesundheit und Arbeit
Jugend- und Sozialamt
Markt 8
99706 Sondershausen
Telefon: 03632 741-642 (Sekretariat Referat Jugend)
Fax: 03632 / 741-88561
E-Mail: Jugend-Staerken@kyffhaeuser.de oder jus@kyffhaeuser.de

Jugendhilfe- und Förderverein e.V. – Östlicher Landkreis

Jugendhilfe- und Förderverein e.V.
Bahnhofstraße 5
06567 Bad Frankenhausen

Ansprechpartner:
Frances Stockamp
Mobil: 0152 / 28777423
E-Mail: jhfv.stockamp@gmail.com

Stadtjugendring Sondershausen e.V. – Westlicher Landkreis

Stadtjugendring Sondershausen e.V.
August-Bebel-Straße 43
99706 Sondershausen

Ansprechpartner:
Janna Tabea Hennig
Mobil: 0179 / 5070803
E-Mail: j.hennig@stadtjugendring-sondershausen.de

Angelina Hammer
Mobil: 0163 / 6931428
E-Mail: a.hammer@stadtjugendring-sondershausen.de

KOMPAKT – Beratungsstelle für Jüngere im Kyffhäuserkreis

Zielgruppe: arbeitslose Jugendliche / junge Erwachsene mit multiplen Problemlagen bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres, die durch vorhandene Angebote des Regelsystems nicht (mehr) erreicht werden
Laufzeit: 01.01.2015 – 30.06.2022
Region: Landkreis
Finanzierung: ESF Thüringen, Freistaat Thüringen (ab 01.01.2020), Jobcenter Kyffhäuserkreis (bis 31.12.2019), Kyffhäuserkreis
Zugang: Jobcenter, Jugend- und Sozialamt, Netzwerkpartner, eigeninitiativ

Worum geht es im Projekt KOMPAKT?

KOMPAKT ist ein Projekt zur beruflichen und sozialen Eingliederung von benachteiligten jungen Menschen im Kyffhäuserkreis in Trägerschaft des Jugendberufshilfe Thüringen e.V.. Das Vorhaben unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 30. Lebensjahr auf dem Weg der sozialen und beruflichen Integration. Ziel ist es, langzeitarbeitslose junge Menschen mit multiplen Integrationshemmnissen zu erreichen, die von bestehenden Unterstützungs- und Bildungsangeboten nicht profitieren, Lücken im Angebotsspektrum zu schließen sowie eine maßgeschneiderte Abfolge differenzierter und individueller Hilfen zur sozialen und beruflichen Teilhabe zu entwickeln. Durch die gezielte Förderung von Sozial- und Selbstkompetenzen, Beschäftigungs- und Ausbildungsfähigkeit sowie die aktive Begleitung von Übergängen werden gesellschaftliche und berufliche Teilhabechancen als Voraussetzung für ein eigenverantwortliches, sozialleistungsunabhängiges Leben nachhaltig erhöht.

Worin liegen die Schwerpunkte des Projekts?

Schwerpunkte der Arbeit sind:

• individuelle Eingliederungsplanung (Case Management)
• passgenaue Ziel,- Förder- und Integrationsplanung
• aufsuchend-begleitende Unterstützung
• Heranführung an Hilfe- und Bildungs- sowie Beschäftigungsangebote
• koordinierende, partizipierende Netzwerkarbeit

Team und Kontaktdaten:

Katharina Schnelle
Mobil: 0152 / 53413740
E-Mail: katharina.schnelle@jbhth.de

Silke Sierold
Mobil: 0174 / 9297141
E-Mail: silke.sierold@jbhth.de

Standort Bad Frankenhausen
Erfurter Straße 45
06567 Bad Frankenhausen
Fax: 034671 / 567-11
Telefon: 034671 / 567-13

Standort Sondershausen
Markt 8
99706 Sondershausen
Fax: 03632 / 741-88611
Telefon: 03632 / 741-611

Außenstelle Artern
Ritterstraße 8d
06556 Artern
Fax: 03466 / 743-8978
Telefon: 03466 / 743-8977

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.jbhth.de

Schulsozialarbeit an den Schulen im Kyffhäuserkreis

Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird die Schulsozialarbeit im Kyffhäuserkreis durchgeführt. Die Gelder dafür werden dem Kyffhäuserkreis aus Mitteln des Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport zur Verfügung gestellt. Gestartet sind 9 Schulen. Seit dem Schuljahr 2019/2020 sind an insgesamt 22 Schulen Schulsozialarbeiter*innen im Einsatz.

Wie wird die Schulsozialarbeit als Projekt der Jugendsozialarbeit im Kyffhäuserkreis umgesetzt?

Die Schulsozialarbeit im Kyffhäuserkreis wird in einem Trägerverbund umgesetzt, bestehend aus drei freien Trägern der Jugendhilfe: Stadtjugendring Sondershausen e.V., Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. und Jugendhilfe- und Förderverein Bad Frankenhausen e.V.. Das Dezernat für Soziales, Jugend, Gesundheit und Arbeit übernimmt die Koordination der Mittel sowie die fachliche Begleitung.

1. Was ist Schulsozialarbeit?

„Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe, bei dem sozialpädagogische Fachkräfte kontinuierlich am Ort Schule tätig sind und mit Lehrkräften auf einer verbindlich vereinbarten und gleichberechtigten Basis zusammenarbeiten, um junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung zu fördern, dazu beizutragen, Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, Erziehungsberechtigte und Lehrer bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zu beraten und zu unterstützen sowie zu einer schülerfreundlichen Umwelt beizutragen.“ (vgl. Speck, 2011)

2. Wen spricht Schulsozialarbeit im Kyffhäuserkreis an?

Die Schulsozialarbeit richtet sich grundsätzlich an alle Schüler*innen an den teilnehmenden Schulen im Kyffhäuserkreis, jedoch vor allem an diejenigen, die in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind. Sie soll zur Verbesserung der Chancen der Jugendlichen in der Schule und damit auch zum besseren Übergang ins Berufsleben beitragen.

Neben Schüler*innen gehören auch Eltern und Lehrkräfte der jeweiligen Schule zur Zielgruppe.

Darüber hinaus soll auch der Sozialraum der Schulen mit seinen Vereinen, Verbänden, Betrieben, Institutionen und Einrichtungen eine ausgesprochene Zielgruppe sein. Sie sollen als Multiplikatoren und aktive Netzwerkpartner dienen und bestehende Angebote und Dienste im Sozialraum in Wechselwirkung mit der Institution Schule und ihren Angeboten verknüpfen.

3. Welche Ziele verfolgt die Schulsozialarbeit im Kyffhäuserkreis?

Die Schulsozialarbeit arbeitet mehrdimensional und verfolgt Ziele auf verschiedenen Ebenen mit Blick auf die verschiedenen Zielgruppen. Die Zielstellungen sind in der Arbeit mit den Schüler*innen andere als mit Lehrer*innen oder Eltern.

Im Folgenden sind die groben Ziele der Schulsozialarbeit im Kyffhäuserkreis aufgelistet, welches sich an den einzelnen Schulen noch einmal in den Schwerpunkten unterscheiden können:

  • Unterstützung bei der Verbesserung der Lebens- und Lernbedingungen von Kindern und Jugendlichen an den jeweiligen Schulstandorten
  • Verbesserung des Schulklimas
  • Verbesserung der Möglichkeiten und Aufzeigen von Wegen zur Teilhabe an Bildung
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Schüler*innen
  • Förderung von Sozialkompetenzen
  • Förderung von Konfliktfähigkeit und konstruktiver Konfliktlösung, v. a. in Bezug auf Krisen und Konflikte in der Schule, in der Familie, mit Gleichaltrigen und zwischen Schule und Elternhaus
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit
  • Förderung interkultureller Kompetenzen
  • Förderung der Berufs- und Lebensplanung
  • Beratung von Lehrkräften in sozialpädagogischen Fragen
  • Motivation der Eltern zur Mitwirkung in der Schule und Förderung der Erziehungskompetenz von Eltern
  • Verbesserung des Übergangs von der Grund- in die weiterführende Schule sowie von der allgemein- in die Berufsbildende Schule
  • Vermeidung von Schulversäumnissen und Installation entsprechender Angebote
  • Verhinderung von Schulabbrüchen
  • Vermittlung und Wegbereitung in außerschulische Fachangebote
  • Nachhaltige Verankerung sozialpädagogischer Inhalte im Schulprofil
    durch
    • Individuelle Beratung von Schüler*innen
    • Einzelbetreuung in individuellen Problemsituationen, darunter im Einzelfall auch die intensive Begleitung und Unterstützung über einen längeren Zeitraum (Einzelfallhilfe)
    • Klassenbezogene Angebote (z.B. Seminare, Projekte, Bewerbungstraining)
    • sozialpädagogische Gruppenarbeit
    • Arbeit mit speziellen Zielgruppen, z. B. durch geschlechtsspezifische Angebote, Angebote für Jugendliche mit Migrationshintergrund
    • präventive Arbeit, z. B. zu den Themen Sexualität, Gewalt, gesunde Lebensführung
    • Initiierung von Projekten zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, zur Verbesserung der Berufsorientierung und zur Motivierung benachteiligter Jugendlicher,
    • Aufbau und Unterstützung von Netzwerkarbeit zwischen schulischen und außerschulischen Akteuren (im Sozialraum) sowie Mitarbeit in Netzwerken
    • Kooperation mit schulinternen und -externen Partnern: Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Ausbildungsbetrieben, Schulamt und anderen Institutionen
    • Mitarbeit in schulischen Gremien
    • Öffentlichkeitsarbeit

 

Kontaktdaten der Koordinierungsstelle

Der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe ist für die fachliche Begleitung der Schulsozialarbeit im Landkreis verantwortlich, verwaltet die Fördermittel und ist Bindeglied zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, den Trägern, Schulsozialarbeitern und den Schulen.
Für allgemeine Fragen zur Schulsozialarbeit wenden Sie sich gern an:

Landratsamt Kyffhäuserkreis
Dezernat II
Schulsozialarbeit
Markt 8
99706 Sondershausen

Telefon: 03632 / 741-561 (Sekretariat Dezernat)
E-Mail: jus@kyffhaeuser.de

Kontaktdaten der Schulsozialarbeiter im Kyffhäuserkreis

Schulsozialarbeiter an Staatlichen Grundschulen

Staatliche Grundschule Östertal – Josephine Matuszewski
Anschrift: Segelteichstraße 36
99706 Sondershausen
Telefon (Schule): 03632 / 600-983
E-Mail: j.matuszewski@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliche Grundschule Hohenebra – Josephine Matuszewski
Anschrift: Thalebraer Straße 5
99706 Hohenebra
Telefon (Schule): 036020 / 730-55
E-Mail: j.matuszewski@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliche Grundschule Franzberg – Carolin Feine
Anschrift: Talstraße 34
99706 Sondershausen
Telefon (Schule): 03632 / 706-00
E-Mail: c.feine@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliche Grundschule Westerengel – Jasmin Teichmann
Anschrift: Zinsweg 1
99718 Großenehrich OT Westerengel
Telefon (Schule): 036379 / 402-69
E-Mail: j.teichmann@kjr-kyffhaeuserkreis.de

Staatliche Grundschule Bad Frankenhausen – Stephanie Grimm
Anschrift: Alte Feldstraße 17
06567 Bad Frankenhausen
Telefon (Schule): 034671 / 620-88
E-Mail: jhfv.grimm@gmail.com

Staatliche Grundschule Artern – Elisabeth Otto
Anschrift: Hoffmann-von-Fallersleben-Straße 1
06556 Artern
Telefon (Schule): 03466 / 302-243
E-Mail: jhfv.otto@gmail.com

Staatliche Grundschule Wiehe – Heike Euler-Boblenz
Anschrift: Garnbacher Straße 8
06571 Roßleben-Wiehe OT Wiehe
Telefon (Schule): 034672 / 602-47
E-Mail: jhfv.eulerboblenz@gmail.com

Staatliche Grundschule Bottendorf – Heike Euler-Boblenz
Telefon (Schule): 034672 / 651-03
E-Mail: jhfv.eulerboblenz@gmail.com

Schulsozialarbeiter an Thüringer Gemeinschaftsschulen

Thüringer Gemeinschaftsschule Ebeleben – N.N.
Anschrift: Herrmann-Töppe-Straße 4
99713 Ebeleben
Telefon (Schule): 036020 / 729-61
E-Mail: n.n.

Thüringer Gemeinschaftsschule Greußen – Annegret Schäfer, Jasmin Teichmann
Anschrift: Friedrich-von-Hardenberg-Straße 7
99718 Greußen
Telefon: (Schule): 03636 / 703-454
E-Mail: a.schaefer@kjr-kyffhaeuserkreis.de (weiterführender Schulbereich)
j.teichmann@kyffhaeuserkreis.de (Grundschulbereich)

Thüringer Gemeinschaftsschule Artern – Katharina Böttcher
Anschrift: Am Königstuhl 9
06556 Artern
Telefon (Schule): 03466 / 336-60
E-Mail: jhfv.boettcher@googlemail.com

Thüringer Gemeinschaftsschule Oldisleben – Anne Finger, Stephanie Grimm
Anschrift: Thüringer Gemeinschaftsschule Oldisleben
Frankenhäuserstraße 65
06578 An der Schmücke OT Oldisleben
Telefon (Schule): 034673 / 912-73
E-Mail: jhfv.finger@gmail.com (weiterführender Schulbereich)
jhfv.grimm@gmail.com (Grundschulbereich)

Schulsozialarbeiter an Staatlichen Regelschulen

Staatliche Regelschule Franzberg – Angelina Hammer
Anschrift: Bahnhofstraße 8
99706 Sondershausen
Telefon (Schule): 03632 / 667-420
E-Mail: a.hammer@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliche Regelschule Östertal – Lisa Hense
Anschrift: Segelteichstraße 36
99706 Sondershausen
Telefon (Schule): 03632 / 603-813
E-Mail: l.hense@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliche Regelschule Bad Frankenhausen- Frances Stockamp
Anschrift: Müldenerstraße 11
06567 Bad Frankenhausen
Telefon (Schule): 034671 / 669-0
E-Mail: jhfv.stockamp@gmail.com

Staatliche Regelschule Roßleben – Stefanie Rosenkranz
Anschrift: Glück-Auf-Straße 11
06571 Roßleben-Wiehe OT Roßleben
Telefon (Schule): 034672 / 603-54
E-Mail: s.rosenkranz@kjr-kyffhaeuserkreis.de

Schulsozialarbeiter an Staatlichen Förderzentren

Staatliches regionales Förderzentrum Sondershausen – Carolin Feine
Anschrift: Talstraße 34
99706 Sondershausen
Telefon (Schule): 03632 / 706-00
E-Mail: c.feine@stadtjugendring-sondershausen.de

Staatliches regionales Förderzentrum Artern – Christiane Mittwoch
Anschrift: Marien-Kirchstraße 6
06556 Artern
Telefon (Schule): 03466 / 339-244
E-Mail: jhfv.mittwoch@gmail.com