Zum Hauptinhalt springen

10. Unternehmerfrühstück gemeinsam mit dem Nordthüringer Unternehmerverband e. V. in der Karl-Günther-Kaserne Sondershausen am 10.06.2022

Bereits zum 10. Mal lud Landrätin Frau Antje Hochwind-Schneider (SPD), diesmal gemeinsam mit dem Nordthüringer Unternehmerverband e. V., am Freitag, den 10.06.2022, die Unternehmerinnen und Unternehmer des Kyffhäuserkreises zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch in die Karl-Günther-Kaserne in Sondershausen ein. Das Netzwerkfrühstück dient dem gemeinsamen Austausch, aus dem sich schon in den letzten Jahren viele positive Synergieeffekte ergaben und soll die Entwicklung der Wirtschaft im Kyffhäuserkreis fördern.

Unter dem Hauptschwerpunkt Fachkräftegewinnung und –sicherung begrüßte Oberstleutnant Michael Faul die Unternehmer/innen, der im Besonderen auf die gemeinsame Schnittmenge zwischen der zivilen Wirtschaft und regelmäßig ausscheidenden Zeitsoldaten aufmerksam machte. Er verwies darauf, dass der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr hier gerne als Vermittler und Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Frau Landrätin Hochwind-Schneider bedankt sich bei den Unternehmer/innen für das Durchhaltevermögen trotz der zahlreichen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und die aktuelle Ukrainekrise. Um die gemeinsame Herausforderung des Fachkräftemangels zu bewältigen, seien bereits verschiedene Projekte umgesetzt worden. Speziell das Regionalmanagement Nordthüringen befasse sich mit diesem Kernthema. „Zukünftige Fachkräfte erreichen wir nicht mehr nur auf herkömmlichen Wegen. Man muss auch neue Ansätze ausprobieren und sich zu den Erfahrungen austauschen, um unsere Wirtschaft im Kyffhäuserkreis weiter zu entwickeln und wieder voranzubringen. „Dazu dient unter anderem auch dieses Format“ stellt Frau Hochwind-Schneider hierzu fest. Die Jobbörse wird beispielsweise gut angenommen. Auch bewährte Modelle wie Berufsinfotage sollen am 11. & 12. November wieder in Präsenz stattfinden. Eine weitere Möglichkeit, um mit den jungen Menschen direkt in Kontakt zu kommen sei das Format „Schule trifft Wirtschaft“, welches nach dem Abbruch durch Corona wieder gut anlaufe und sowohl von Unternehmen als auch den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen wird. Das Regionalmanagement Nordthüringen steht hier als Ansprechpartner zur Verfügung.

Anschließend stellt Marcel Kübler, in seiner Funktion als Vorstandsmitglied, den Nordthüringer Unternehmerverband und die umfangreichen Aktivitäten vor. Insbesondere hob er die Bedeutung der KMU für die Wirtschaft vor. In letzter Zeit mussten sich die Unternehmen diversifizieren und breiter aufstellen, um die zusätzlichen Herausforderungen durch Preissprünge und Lieferschwierigkeiten zu meistern; auch die Nachfolgesituation, aufgrund des demografischen Wandels, steht als schwieriges Thema in den nächsten Jahren im Raum, so Kübler weiter.

Karsten Froböse (Vorsitzender der Geschäftsführung – Agentur für Arbeit Nordhausen) referiert nachfolgend über die aktuelle Entwicklung auf dem Nordthüringer Arbeitsmarkt. Er berichtet, dass der Kyffhäuserkreis eine sehr positive Entwicklung bezüglich der Arbeitslosenquote in den letzten Jahren genommen habe, welche sich auch im bundesweiten Vergleich sehen lassen könne. Die Arbeitslosigkeit im Kyffhäuserkreis mit 6,3 % (Stand: Mai 2022) liegt beispielsweise niedriger als in Bonn (6,7 %), Kassel (7,1 %) oder Hamburg (6,5 %).

Des Weiteren ist bis 2030 mit einer Steigerung der Schulabgängerzahlen um 10 % ggü. 2020 zu rechnen. Außerdem stellte Herr Froböse das Modellprojekt „Tag in der Praxis“ vor, welches Schülern über ein Jahr die Möglichkeit gibt, einmal wöchentlich, verschiedene Unternehmen kennenzulernen und in dieser Form nur in Nordthüringen zu finden ist.

Trotz zahlreicher aktueller zukünftiger Herausforderungen waren sich alle darüber einig, dass man in vielen Belangen eine positive Entwicklung der Region sieht und diese auch aktiv zu kommunizieren ist. „Mit Blick in die Zukunft werden wir gemeinsam die Stärke unsere Region weiterentwickeln und unseren Kreis nach vorne bringen.“, schließt Hochwind-Schneider ab.

Im Anschluss hatten die Unternehmer/innen bei einem gemeinsamen Frühstück die Möglichkeit sich auszutauschen, Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Als weitere Unterstützer und Ansprechpartner für die Unternehmer/innen waren außerdem Vertreter der Thüringer Aufbaubank, der IHK, des Europa-Service Nordthüringen und der Hochschule Nordhausen vertreten.

Menu schliessen